Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit Castorattrappe in Lüchow (Wendland) 21.01.2013
© Michael Loewa / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten protestieren damit gegen die Endlagerpläne der schwarz-gelben Bundesregierung. Auf einem Banner fordern sie: "35 Jahre Lug und Trug sind genug: Gorleben aufgeben!" Sie verlangen einen echten Neustart bei der Endlagersuche ohne den ungeeigneten Salzstock Gorleben.

"Die Endlagerpolitik von Peter Altmaier ist bisher geprägt von Intransparenz und Hinterzimmer-Deals. Damit wird er nie das nötige Vertrauen bei den Menschen gewinnen können", sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace. "Eine Endlagersuche kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Bundesregierung den Standort Gorleben aufgibt und die Bürger an der Entwicklung eines neuen Suchverfahrens beteiligt."

Greenpeace hat einen eigenen Entwurf für ein verantwortungsvolles Endlagersuchverfahren vorgelegt und fordert, den Standort Gorleben vor Beginn eines neuen Suchverfahrens aufzugeben. Weiterhin soll die Bevölkerung schon bei der Entwicklung des Suchverfahrens beteiligt werden.

Wissenschaftler, die das Atommülldesaster in der Asse und in Morsleben mitzuverantworten haben, dürfen nicht am Prozess beteiligt werden. Zudem soll eine Ethikkommission die Prinzipien und Ziele eines verantwortungsvollen Umgangs mit dem Jahrtausende strahlenden Atommüll festlegen.

Im Anschluss soll über einen Zeitraum von zwei Jahren eine intensive nationale Debatte an allen potentiellen Endlager- und heutigen Zwischenlagerstandorten erfolgen. Sollte das Ergebnis für eine untertägige Lagerung sprechen, müssen mindestens sechs Standorte erkundet werden - jeweils zwei auf Ton, Granit- und Salzböden. Die Kosten tragen die Atomkonzerne. Ein lang angelegtes genaues Verfahren ist dringend notwendig, schließlich geht es um die Lagerung hochgefährlichen radioaktiven Mülls.

  • Symbol für Widerstand gegen Gorleben

    Symbol für Widerstand

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Greenpeace Konzept zu einem Endlagersuchverfahren

Greenpeace Konzept zu einem Endlagersuchverfahren

14 | DIN A4

622.49 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren