Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Projektion am AKW Isar 1, November 2009
Thomas Einberger / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein unbeschädigtes Brennelement hat eine wichtige Barrierefunktion, erklärt der Atomphysiker Heinz Smital. Sie soll verhindern, dass Radioaktivität in den Kühlkreislauf gelangt. Isar 1 ist ein Siedewasserreaktor. Bei Siedewasserreaktoren ist ein undichtes Brennelement besonders kritisch, weil es, anders als in einem Druckwasserreaktor, keinen primären und sekundären Kühlkreislauf gibt. Die Radioaktivität kann daher direkt in das Maschinenhaus und zur Turbine gelangen.

Der Stromversorger E.ON hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die Abschaltung rein vorsorglich erfolge, eigentlich aber nicht notwendig sei. Sie sei ein Zeichen der erhöhten Sicherheitskultur. Dem hält Greenpeace-Experte Smital entgegen, es sei einfach selbstverständlich, dass der Reaktor in einem solchen Fall sofort abgeschaltet und nach dem Fehler gesucht werde: Auf eine gute Sicherheitskultur lässt die Serie von Defekten nicht schließen. Die alten Siedewasserreaktoren stellen eine echte Gefährdung für Umwelt und Menschen sogar noch in größeren Entfernungen dar.

Der alte Meiler Isar 1 gehört zu den verwundbarsten deutschen Atomkraftwerken. Beim Absturz eines Verkehrsflugzeugs auf das Reaktorgebäude wäre ein Kernschmelzunfall sehr wahrscheinlich. Greenpeace hat 2009 berechnet, welche Folgen ein solcher Unfall für die Menschen im Umkreis des AKW hätte: Schon innerhalb weniger Stunden wäre die radioaktive Kontamination um das Tausendfache höher als die behördlichen Grenzwerte, die zu einer Evakuierung führen würden. Eine tödliche Dosis, die über die Luft käme. Auch geschlossene Räume böten keinen Schutz.

Gemeinsam mit Anwohnern hatte Greenpeace bereits Ende 2001 einen Antrag auf Widerruf der Betriebsgenehmigung gestellt. Der Antrag wurde im Sommer 2009 erneuert. Da keine Reaktion erfolgte, reichte Greenpeace im September 2009 eine Untätigkeitsklage gegen die Atomaufsicht ein. Doch anstatt dem Schutz der Bürger Vorrang zu geben, will die Koalition aus Union und FDP die deutschen Atomkraftwerke länger als vorgesehen laufen lassen - auch die alten Meiler wie Isar 1.

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren