Skip to main content
Jetzt spenden
Symbolbild Atommüll Fass, November 2008
Jan Kornstaedt / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums, der die EU-Richtlinie zur Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle von 2011 umsetzen soll. Die vorgeschlagene Atomgesetznovelle erlaubt die Ausfuhr von radioaktivem Abfall in einen anderen EU-Staat oder in ein Drittland, sofern diese Länder ein Endlager betreiben. Allerdings fehlt der im EU-Text festgeschriebene Vorrang für eine Endlagerung im Herkunftsland.. Der deutsche Gesetzentwurf behandelt den Atommüllexport als gleichberechtigte Alternative zur Endlagerung im Inland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte am Wochenende, in Deutschland entstehender Atommüll werde auch hierzulande gelagert. Warum sich die Regierung dann die prinzipielle Möglichkeit eines Atommüllexports offen lässt, bleibt fraglich. SPD und Grüne drohen nun damit, die Gespräche über eine Endlagersuche platzen zu lassen.

Dominik Geißler, Sprecher des Bundesumweltministeriums, beschwichtigt, die endgültigen Formulierungen stünden noch nicht fest. Es werde aber aus dem Text hervorgehen, dass der Atommüll in Deutschland bleiben solle. "Wir werden auf jeden Fall Klarheit schaffen", sagte Geißler.

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel gibt sich skeptisch. Er fordert ein klares Verbot von Atommüll-Exporten.

"Die SPD hat recht: Wer das Abschieben von Atommüll nach Russland legalisieren will, mit dem kann man keine ernsthaften Gespräche über die Endlagersuche in Deutschland führen.", sagt Tobias Münchmeyer, Atom-Experte von Greenpeace. Er fordert eine transparente Diskussion: "Altmaiers fataler Gesetzentwurf zeigt, dass wir zuallererst eine breit angelegte gesellschaftliche Debatte über die Endlagerung von Atommüll brauchen, bevor ein Endlagersuchgesetz beschlossen wird. Und diese Debatte kann nicht in der Wohnküche von Peter Altmaier stattfinden, sondern nur in der Mitte der Gesellschaft. Deshalb müssen die hinter verschlossenen Türen stattfindenden Endlager-Gespräche zwischen CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen endlich gestoppt werden."

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren