Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese amerikanischen Atomwaffen sind eine Gefahr für die Stabilität in der Region und die weltweite Sicherheit, sagte Aslihan Tümer von Greenpeace auf einer Pressekonferenz der Friedens-Botschaft. Der BRAC-Plan wird nun dem Senat vorgelegt, um dann möglicherweise am 23. September von US-Präsident George Bush abgesegnet zu werden.

In New York kommen unterdessen die internationalen Verhandlungen zum Atomwaffensperrvertrag zum Stillstand, da insbesondere die USA keinen wirklichen Fortschritt in Sachen Abrüstung vorzuweisen haben. Die USA beklagen die Atomwaffen anderer Länder, scheitern aber an ihrer eigenen Abrüstung und stationieren Waffen in sensiblen Regionen, so Tümer.

Mit der Friedens-Botschaft möchte Greenpeace auf die schon vorhandenen und möglichen weiteren Atomwaffen in der Türkei aufmerksam machen. Wir appellieren an Premierminister Erdogan, die Stationierung amerikanischer Atomwaffen in der Türkei abzulehnen.

Greenpeace fordert die Beseitigung sämtlicher Atomwaffen weltweit. Gerd Leipold, Geschäftsführer von Greenpeace International: Die türkische Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, dass sich Atomwaffen in ihrem Land befinden, und sie hat das Recht zu entscheiden, ob sie deren Existenz akzeptieren will.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren