Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf einem Transparent mit Friedenstaube forderten sie: Atomwaffen raus aus der NATO!. Doch die türkischen Sicherheitskräfte haben zurzeit keinen Humor, sie beendeten den Protest und nahmen 18 Greenpeacer in Gewahrsam.

Aufgrund von bestehenden internationalen Vereinbarungen sind die NATO-Mitgliedstaaten rechtlich verpflichtet, die Welt von den Atomwaffen zu befreien, erklärt Özgür Gürbüz, Sprecher von Greenpeace Türkei. Sie dürfen den Erwerb, Besitz oder Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen nicht fördern. Um einen Anfang zu machen, sollte die NATO deshalb auf diesem Treffen die Beseitigung der Atombomben beschließen. Die Welt hat eindeutig genug Tod und Zerstörung gesehen.

Die NATO ist nicht nur die größte Militär-, sondern in erster Linie eine Atomwaffenallianz. Die Zahl der atomaren Sprengköpfe in ihren Reihen erreicht die 10.000. Das führt dazu, das sich in fünf Mitgliedstaaten US-Atomwaffen befinden, die über keine eigenen Atombomben verfügen: Türkei, Italien, Deutschland, Niederlande und Belgien.

Doch es gibt auch Staaten, die auch in Friedenszeiten keine Atomwaffen auf ihrem Territorium dulden, wie Dänemark, Norwegen, Griechenland und Spanien. In einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Studie sprechen sich rund 72 Prozent der türkischen Bevölkerung dafür aus, dem Beispiel dieser Länder zu folgen.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren