Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Kapitän der Rainbow Warrior, Daniel Rizzotti aus Argentinien, wurde zwar formal zu einer Haftstrafe von sechs Monaten wegen Ungehorsam verurteilt. Doch eine Besonderheit in der spanischen Rechtsprechung: Wer zu einer Strafe unter zwei Jahren verurteilt wird und nicht vorbestraft ist, muss nicht ins Gefängnis.

Phillip Lloyd aus Neuseeland wurde formal zu zehn Tagen Haft wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung verurteilt. Doch auch er muss nicht wirklich ins Gefängnis, sondern zahlt eine Geldstrafe von 600 Euro. María Teresa Ambrós und Carlos Bravo aus Spanien sowie Lawrence Martin aus den USA wurden freigesprochen.

Dieses Urteil schließt eine dunkle Periode von Versuchen ab, Greenpeace zum Schweigen zu bringen, sagte Juan Antonio López de Uralde, Geschäftsführer von Greenpeace Spanien. Wir fühlen uns durch dieses Urteil, das die wertvolle Arbeit unserer Organisation anerkennt, in gewisser Weise bestärkt. Wir werden uns weiterhin für den Schutz der Umwelt und für den Frieden einsetzen.

Hintergrund des Protestes vor dem Militärstützpunkt der USA im März 2003: Von dort aus sandten die Amerikaner Kriegslieferungen in den Irak. Die Polizei ging damals äußerst brutal gegen die Greenpeacer vor. Mehrere Aktivisten wurden verletzt.

Während des Prozesses hatten viele Menschen in zahlreichen Städten in ganz Spanien ihre Solidarität mit den Angeklagten zum Ausdruck gebracht. Sie hatten Schilder, auf denen stand: Auch ich sage NEIN zum Krieg.

Die Aktionen von Greenpeace wären ohne die Unterstützung von außen nicht möglich. Unser besonderer Dank gilt deshalb den Tausenden von Sympathisanten und Dutzenden von Organisationen, die uns in diesem Fall unterstützt haben, so López de Uralde.

Mehr zum Thema

Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren