Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Eifel (Büchel) lagern 20 US-amerikanische Wasserstoffbomben. Diese US- Atomwaffen haben nach derzeitigem stand die mehr als 100-fache Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe. Diese 20 Bomben würden im Kriegsfall auf NATO-Einsatzbefehl von deutschen Tornado-Flugzeugen und deutschen Piloten ins Ziel gebracht. Greenpeace betrachtet diese Nukleare Teilhabe als Verletzung des Atomwaffensperrvertrags.

Weitere 130 Atombomben sind vorübergehend aus der Pfalz (Ramstein) abgezogen worden und sollen nach Umbau des dortigen amerikanischen Luftwaffenstützpunktes wieder dorthin zurück. Diese 130 Atombomben gehören nicht nach Ramstein, sondern ein für allemal abgerüstet.

Am 2. Juni kündigte der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow an, Gespräche zur Kontrolle taktischer Atomwaffen aufzunehmen. Die Bedingung: Die USA sollen ihre taktischen Waffen auf ihrem eigenen Territorium lagern. Der Abzug der US-Atomwaffen aus Europa könnte Bewegung in die festgefahrene atomare Abrüstung bringen.

Am 9. Juni findet in Brüssel ein NATO-Treffen statt. Greenpeace fordert Verteidigungsminister Peter Struck auf, sich auf diesem Treffen für den Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland stark zu machen.

Mehr zum Thema

Tornado at Military Air Base Büchel in Germany

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 20.04.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Protest in Lubmin against Gas Imports from Russia

Friedensabgabe auf russisches Gas

  • 19.04.2022

Je schneller wir den Import von russischem Gas stoppen, umso besser. Doch bis dahin könnte eine Friedensabgabe erreichen, dass weniger Geld in Putins Kriegskasse landet. Eine Analyse von Greenpeace.

mehr erfahren
Easter March in Augsburg

Ostermärsche

  • 12.04.2022

Für den Frieden auf die Straße gehen, das machen Menschen seit über 60 Jahren. Nicht nur zu Kriegszeiten. Seit über 60 Jahren gibt es Ostermärsche. Doch dieses Jahr sind sie wichtiger denn je.

mehr erfahren
Strategischer Kompass EU

Europas "Strategischer Kompass" für den Frieden

  • 06.04.2022

Die EU einigte sich jüngst auf eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungsstrategie für die kommenden Jahre. Der “Strategische Kompass” setzt vor allem auf eine zunehmende Militarisierung Europas.

mehr erfahren