Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anlass der Aktion war das Treffen des Kommitees, das in dieser Woche die Konferenz zur Überprüfung des Nichtverbreitungsvertrages für Atomwaffen (Non-Proliferation Treaty - NPT) im Jahre 2005 vorbereiten soll. Die zerstörten Missiles trugen die Flaggen der fünf offiziellen Atommächte USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China sowie diejenigen von Israel, Indien und Pakistan.

Wer zu einem Krieg bereit gewesen sei, um den Irak zu entwaffnen, solle auch der Verpflichtung zur Abrüstung der eigenen Atomwaffen nachkommen, ließ die Umweltschutz- und Friedensorganisation wissen. Wenn es um Atomwaffen gehe, dürfe es keine doppelten Standards geben. Anderenfalls sei das ganze NPT-Vertragssystem gefährdet. Greenpeace ist der Ansicht, dass die Hauptlehre, die es aus der Irak-Krise zu ziehen gilt, darin besteht internationale Gesetze und Verträge zu stärken, nicht zu schwächen.

Die Kernvereinbarung des NPT verpflichtet die fünf Atommächte dazu, ihr nukleares Waffenarsenal abzurüsten, während Nicht-Atommächte sich verpflichten, weiterhin auf nukleare Waffen zu verzichten, sagte Greenpeace-Atomexpertin Stephanie Mills. Die meisten Staaten haben Wort gehalten - jetzt wird es Zeit, dass die USA, Großbritannien, Russland, China und Frankreich abzurüsten anfangen.

Greenpeace unterstützt die fünf Hauptforderungen an das Kommitee in Genf: Keine militärischen Einsätze zur Verhinderung der Weiterverbreitung von Atomwaffen. Ablehnung der Erstschlags-Doktrin und bindende rechtliche Sicherheitsvorkehrungen. Beseitigung aller vorhandenen nuklearen Waffenarsenale, keine Neuentwicklung und Modernisierung von Atomwaffen. Notfallregelungen für akute Fälle wie die Korea-Krise. Verbot von Nuklear-Technologien, die sowohl zivilen als auch militärischen Zwecken dienen, wie zum Beispiel Wiederaufarbeitung und Anreicherung.

Mehr zum Thema

Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyjiw. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren
Alexander Lurz bei Friedens-Demo in Berlin

Interview: Wie hoch ist das Risiko für einen Atomkrieg?

  • 07.10.2022

Im Ukrainekrieg verschärft der russische Präsident Wladimir Putin seine Drohung, eine Atombombe einzusetzen. Wie groß ist die Gefahr?

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 31.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren