Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

IDie Vertragsstaaten konnten sich auf keinen gemeinsamen Weg zur Abrüstung der globalen Nuklearwaffen-Arsenale einigen. Das unveräußerliche Recht aller Mitglieder auf den Handel mit Atomtechnologie zu friedlichen Zwecken wurde aufrechterhalten. Ausgeklammert blieb das Problem, dass dieser Handel auch zum Erwerb von atomwaffenfähigem Material führt.

Uneinigkeit bestand unter anderem über die nuklearen Waffenarsenale Israels, Indiens und Pakistans; über die Entwicklung neuer Atomwaffen; über einen Vertrag zur Begrenzung des Zugangs zu atomwaffenfähigem Material; über das Recht von Staaten auf Zugang zu Technologien wie zum Beispiel Japans Plutonium-Wiederaufarbeitung und Irans Urananreicherungs-Programm; über das einseitige Vorgehen der USA und Großbritanniens im Irak-Konflikt; die mögliche Wiederaufnahme von Atomtests.

Wir stehen vor einer atomaren Krise gewaltigen Ausmaßes, sagte Greenpeace-Atomexperte William Peden zu dem mehr als dürftigen Konferenzergebniss. Der NPT-Vertrag ist der einzige, der die Staaten rechtlich verpflichtet, ihre Atomwaffen loszuwerden. Er ist die stärkste multilaterale Stimme für einen Stopp der Weiterverbreitung und für globale Abrüstung. Aber alles, was sie tun, ist, sich über ihre Uneinigkeit eins zu werden.

Mehr zum Thema

Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 20.04.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Protest in Lubmin against Gas Imports from Russia

Friedensabgabe auf russisches Gas

  • 19.04.2022

Je schneller wir den Import von russischem Gas stoppen, umso besser. Doch bis dahin könnte eine Friedensabgabe erreichen, dass weniger Geld in Putins Kriegskasse landet. Eine Analyse von Greenpeace.

mehr erfahren