Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die UN berät diese Woche in New York über den Atomwaffensperrvertrag (NPT). Vor Ort drohte Fischer Teheran mit dem Einschalten des UN-Sicherheitsrates, sollten die Verhandlungen über das Atomprogramm der Iraner abgebrochen werden. Das berichtete der Nachrichtensender n-tv am Dienstag.

Das ist typisch für die deutsche Diplomatie. Kaum steht sie in der Verantwortung, verfährt sie nach dem Sankt Florians-Prinzip: Verschon mein Haus, zünd' andre an! Außenminister Joschka Fischer macht auf die Probleme anderer, wie etwa des Irans, aufmerksam und vergisst, was in Deutschland los ist, kommentiert Greenpeace-Abrüstungsexperte Wolfgang Lohbeck.

Deutschland macht bei der Nuklearen Teilhabe der Nato mit. Es sollte aber jetzt seinen Beitrag zur Stärkung des Atomwaffensperrvertrages und zur atomaren Abrüstung leisten. Unverbindliche Apelle an die Adresse der Amerikaner allein reichen nicht, so Lobeck.

Deutschland muss die aktive Nukleare Teilhabe beenden, fordert Lohbeck. Die Tornado-Jagdbomber in der Eifel und die speziell ausgebildeten Piloten für den Einsatz von zwanzig US-amerikanischen Atombomben sollten der Vergangenheit angehören. Die Sitzung in New York ist ein guter Ort um auszusteigen.

Mehr zum Thema

Protest gegen neue F-35-Bomber

10 Milliarden für neue Atombomber F-35: Ernsthaft, SPD und Grüne?

  • 14.12.2022

Die Regierung will zehn Milliarden an Steuergeldern verschwenden, nur um im Ernstfall von deutschem Boden aus einen Atomwaffeneinsatz starten zu können: Greenpeace protestiert in Berlin.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 08.12.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte. Nicht nur beim F-35 Bomber.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 08.12.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Denys Tsutsaiev, Greenpeace Ukraine

Fragen an Denys Tsutsaiev, für Greenpeace in der Ukraine

  • 22.11.2022

Denys Tsutsaiev arbeitet für Greenpeace in Kyjiw. Seine Mission: der nachhaltige Wiederaufbau seines Landes. Obwohl ein Frieden nicht in Sicht ist, gibt es dafür bereits internationale Anstrengungen.

mehr erfahren
Demand of renewable Energy for a free Ukraine in front of the Bundestag

Eine freie Ukraine braucht Erneuerbare Energie

  • 24.10.2022

Beim Wiederaufbau der Ukraine Klimaschutz berücksichtigen! Das fordern Ukrainische Organisationen und Greenpeace in Berlin.

mehr erfahren
Alexander Lurz bei Friedens-Demo in Berlin

Interview: Wie hoch ist das Risiko für einen Atomkrieg?

  • 07.10.2022

Im Ukrainekrieg verschärft der russische Präsident Wladimir Putin seine Drohung, eine Atombombe einzusetzen. Wie groß ist die Gefahr?

mehr erfahren