Skip to main content
Jetzt spenden
Titelbild Rechtsfragen deutsch-französisches Abkommen
© Greenpeace

Greenpeace veröffentlicht Gutachten über deutsch-französisches Rüstungsabkommen

Die deutsche Bundesregierung hat im Oktober 2019 mit Frankreich ein Abkommen über Ausfuhrkontrollen im Rüstungsbereich geschlossen. Dieses Abkommen ist Teil des Abkommens des Vertrags von Aachen und soll den mit der Ausfuhrkontrolle für Rüstungsgüter verbundenen Verwaltungsaufwand verringern. Insbesondere sieht das Abkommen in Art. 3 Abs. 2 vor, dass für einen Zulieferanteil von 20 Prozent des Wertes des Gesamtsystems unverzüglich eine Genehmigung zu erteilen ist: die sogenannte De-Minimis-Regel. Diese ist ein Kernelement des Abkommens.

Greenpeace legt nun ein Gutachten der Staatsrechtlerin Prof. Dr. Sigrid Boysen der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr vor. Das Gutachten untersucht die De-Minimis-Regel genauer und kommt zu dem Schluss, dass das Abkommen gegen geltendes Recht verstößt:

  1. Die Bundesregierung darf Entscheidung über Rüstungsexporte grundsätzlich nicht delegieren.
  2. Für das Abkommen wäre ein Zustimmungsgesetz des Deutschen Bundestags erforderlich gewesen.
  3. Darüber hinaus verstößt Artikel 3 Abs. 2 des Abkommen gegen den Internationalen Vertrag über den Waffenhandel (ATT) und damit gegen Internationales Recht.

Zwei Beispiele für deutsche Zulieferungen an Frankreich sind der Kampfpanzer Leclerc (MTU-Motor, Getriebe von Renk, Kurs-Lage-System), der in die VAE exportiert wurde sowie die Caesar 155mm Artilleriegeschütze (Unimog-Chassis), die an Saudi-Arabien verkauft wurden.

„Deutschland nutzt jedes Schlupfloch, um deutsch-französische Rüstungskooperationen voranzutreiben,“ so Juristin und Greenpeace-Politexpertin für Frieden und Abrüstung Anna v. Gall. „Es ist ein Skandal, dass deutsche Komponenten von Kriegswaffen über solche Kooperationsverträge in Krisen- und Konfliktländer landen können. Der moralische Kompass der Bundesregierung sollte nicht von Wirtschaftsinteressen sondern der Wahrung von deutschem und internationalem Recht geleitet sein.“

Autorin: Anna v. Gall

Mehr zum Thema

Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 16.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 20.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren

Nie wieder

  • 12.08.2021

Vor 76 Jahren zerstörten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Mit einer Simulation zeigen Greenpeace-Gruppen, was solche Bomben in deutschen Städten anrichten würden.  

mehr erfahren

Musik gegen Waffenexporte

  • 22.06.2021

Unter dem Motto #GitarrenStattKnarren protestieren Künstler:innen zusammen mit Greenpeace-Aktiven mit Straßenkonzerten gegen Deutschlands Waffenexporte.

mehr erfahren