Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Äußerung des Premierminister im australischen Radio kommt nicht völlig überraschend. Schon lange hört man vom Fünften Kontinent Sympathiebekundungen für die Pläne der US-Regierung, sich mit Hilfe eines Abwehrschildes vor Angriffen mit Langstreckenraketen zu schützen. Auf der anderen Seite bemüht sich die Regierung des US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush sehr um eine Allianz mit Australien und auch Großbritannien. Beide Staaten wären ideale Standorte für Satellitenverfolgungs-Stationen, auf die das US-Star Wars-Programm dringend angewiesen ist.

Star-Wars (richtig: National Missile Defence, NMD) soll die USA - und ihre Verbündeten - vor einen Raketenangriff von außen schützen. Ein Netz aus Infrarot-Satelliten im All und Radarstationen am Boden sollen vermeintlich angreifende Projektile ausfindig und mit Abfangraketen unschädlich machen. Die Planung des NMD strapaziert besonders die Beziehungen zwischen den USA und Russland und China.

Doch der australische Premier stößt mit seiner Erklärung auf Widerstand, sogar aus den Reihen der eigenen Partei. Das Raketen-Abwehrsystem gilt als zu komplex, unzuverlässig und teuer. Zugleich drohen regionale Rüstungswettläufe in Gang gesetzt zu werden.

Jeder Beitrag Australiens zu diesem unnötigen und provokativen Programm zementiert nicht nur unsere Rolle als Brückenkopf für das US-Militär in der asiatischen Region, sondern läuft auch dem australischen Engagement für internationale Abrüstungsverträge zuwider, kommentiert Lena Aahlby von Greenpeace Australien die Äußerungen Howards. Australien sollte sich eher darum bemühen, die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu reduzieren, anstatt sich von Bush führen zu lassen. Australien sollte Vorbild sein und nicht zu militärischem oder atomarem Nachrüsten beitragen.

Wenn unsere Regierung es wirklich ernst damit meint, uns vor atomaren Attacken schützen zu wollen, dann sollte sie einen kritischen Blick auf die eigenen Rolle bei der Versorgung Asiens mit Atommaterial werfen, kritisiert Aahlby weiter. Eine große Menge des australischen Urans geht nach Süd-Korea und Japan. Solange wir dieses Material exportieren, tragen wir direkt dazu bei, dass die atomare Bedrohung wächst.

Greenpeace sieht in den US-Plänen für ein Star Wars-Programm große Gefahren. Unter anderem werden China, Indien und Pakistan ihre atomare Bewaffnung steigern. Das Programm wird internationale Waffenkontroll- und Abrüstungsprozesse zum Erliegen bringen. Star Wars schützt auch nicht gegen Terror-Attacken, gibt Aahlby zu bedenken. Stattdessen könnte es uns verletztlicher machen, wenn sich Australien in die US-Militärstrategie einbinden lässt.

Mehr zum Thema

Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutierten 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 20.04.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren