Skip to main content
Jetzt spenden
nuclear waste Iraq
(c)2003 Greenpeace/P. Reynaers

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die folgenden gefährlichen Substanzen oder Stoffe befinden sich nach verschiedenen Berichten im Irak:

Cäsium 137 und Kobalt 60: Sie wurden vermutlich entwendet, als einige industrielle und medizinische Anlagen geplündert wurden. Es gibt Millionen solcher Quellen auf der Welt, die von Fachleuten in der Industrie, in Krankenhäusern sowie Universitäten genutzt werden und die für jemanden, der nicht fachgerecht mit ihnen umgeht, sehr gefährlich werden können. Größere Mengen radioaktiven Materials können für die Herstellung schmutziger Bomben benutzt werden.

Wie in anderen Ländern geschehen, könnten Plünderer auf den Gedanken kommen, dass es sich bei derartigen Dingen um wertvolle Metallabfälle handelt. Ihr Recycling hätte Verseuchungen großen Ausmaßes zur Folge. Es soll in Irak 1000 derartiger Quellen verschiedener Größe und Art gegeben haben. Berichten zufolge lagerten in Tuwaitha 200 von der IEAO versiegelte Tonnen am Standort C. Auf Filmaufnahmen sind Plünderer zu sehen, die beim Verlassen der Anlage offenbar derartige Quellen mit sich führen, obwohl die US-Armee die Anlage angeblich gesichert hatte.

500 Tonnen Yellow Cake: ein uranoxidhaltiges, schwach radioaktives Pulver mit einem Anteil von spaltbaren Uran von bis zu 0,7 Prozent. Wird es vom Körper aufgenommen, ist es hochgiftig. Es schädigt vor allem die Nieren, ist aber langfristig auch wegen seiner Strahlung für Menschen gefährlich. Es gibt zahlreiche Berichte, nach denen die Menschen aus der Umgebung von Tuwaitha Fässer aus der Anlage fortschleppten, den Yellow Cake ausschütteten und darin Lebensmittel und Wasser lagerten. Yellow Cake kann nicht für eine schmutzige Bombe verwendet werden.

Angereichertes Uran: 1,8 Tonnen wurden - mit Siegeln der IAEO versehen - gelagert. Es ist für Menschen gefährlicher als Yellow Cake, besonders wenn es eingeatmet wird, da es radioaktiver ist als natürliches Uran. Es ist unklar, ob davon etwas aus Tuwaitha entwendet wurde. Die IAEO überprüft aber gerade die Bestände. Angereichertes Uran kann zur Herstellung schmutziger Bomben verwendet werden.

Laborausrüstung: Offenbar sind auch aus den Laboren der riesigen, aber überwiegend zerstörten Anlagen von Tuwaitha heiße Quellen verschwunden. Selbst kleine versiegelte Quellen können für Menschen, die nicht sachgerecht damit umgehen, gefährlich sein.

Radioaktive Abfälle aus den verschiedenen Forschungsrektoren, die der Irak früher in Tuwaitha betrieben hat, bergen ebenfalls ein erhebliches Gefahrenpotenzial für Menschen, die sich in ihrer Nähe aufgehalten oder in direkten Kontakt mit ihnen gekommen sind, als sie in der Anlage nach brauchbaren Gegenständen suchten.

V.i.S.d.P.: Stefan Schurig

Stand: 06/2003

  • radioactive waste Iraq

    radioactive waste Iraq

    Überspringe die Bildergalerie
  • radioactive waste Iraq

    radioactive waste Iraq

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 18.08.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Setsuko Thurlow protestiert vor der UN gegen Atomwaffen

Atomwaffensperrvertrag

  • 11.08.2022

„Die Menschheit läuft Gefahr, die Lehren aus den furchtbaren Feuern von Hiroshima und Nagasaki zu vergessen“: In New York diskutieren 191 Staaten über die Umsetzung des Atomwaffensperrvertrags.

mehr erfahren
Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte

Wann endet der Ukraine-Krieg?

  • 03.08.2022

Im Krieg Russlands gegen die Ukraine folgt eine Eskalation der nächsten. Auch lässt Putin immer weniger Gas nach Europa. Wie geht es weiter? Fragen an Alexander Lurz, Greenpeace Abrüstungsexperte.

mehr erfahren
F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren