Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dichlor-Diphenyl-Trichlorethan (DDT) zählt zu dem so genannten schmutzigen Dutzend. So werden die zwölf schlimmsten schwerabbaubaren organischen Giftstoffe genannt, die laut eines internationalen Abkommens, der Stockholm Konvention, weltweit aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

Für einige wenige Gebiete in Afrika gab es bislang Sondergenehmigungen für den Einsatz des Pestizids DDT. Nun fordert die WHO den weitreichenden Einsatz des Mittels in Afrika und Asien. Die Hoffnung ist damit die Malaria zu besiegen. Mit diesem Schritt hat sich die WHO von ihrer bisherigen Politik verabschiedet, den Einsatz von DDT auf Dauer weltweit zu beenden.

Die WHO will mit ihrem DDT-Einsatz gegen Malariamücken offenbar den Teufel mit dem Beelzebub austreiben, kritisiert der Greenpeace-Pestizidexperte Manfred Krautter. DDT löst beim Menschen schwere chronische Gesundheitsschäden aus und hat zum Verschwinden ganzer Tierpopulationen geführt.

DDT steht im Verdacht, Krebs auslösend zu sein. Außerdem beeinträchtigt es die Fruchtbarkeit und die Kindesentwicklung im Mutterleib. Aufgrund seiner Langlebigkeit reichert es sich in der Umwelt an. Dabei gelangt es in die entlegensten Orte der Welt. Obwohl dort niemals eingesetzt, findet es sich zum Beispiel in den Polarregionen. DDT reichert sich im Fettgewebe von Fischen, Walen oder Seehunden an. Sie sind stark durch DDT belastet. In neueren Untersuchungen wurde DDT selbst in der Muttermilch europäischer Frauen gefunden.

Lang anhaltende Hilfe gegen die Mücken ist durch den Einsatz von DDT nicht zu erwarten. Die Insekten können gegen das Gift schnell resistent werden. So ist sicher niemandem geholfen. Viel wichtiger wäre es, endlich ernsthaft in die Entwicklung eines Malariaimpfstoffes zu investieren, fordert Krautter.

Kurzfristig können alternative Mückenbekämpfungsmethoden wie Moskitonetze oder das Aussetzen von larvenfressenden Fischen in den Tümpeln herangezogen werden, schlägt Krautter vor. Zur Not könnten die Mücken mit modernen Pestiziden bekämpft werden, die weniger giftig sind und sich nicht in Mensch und Umwelt anreichern. Auf diesem Weg ist das Ziel besser zu erreichen.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren