Skip to main content
Jetzt spenden
Madrid Modenschau01

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Etwa ein Viertel der weltweit produzierten Chemikalien kommt in der Bekleidungsbranche zum Einsatz. Unter ihnen Azofarbstoffe - von denen einige in Deutschland verboten sind, weil sie Krebs erregende aromatische Amine freisetzen können.

Aber auch Formaldehyd findet man in unserer Bekleidung oder sogar hochgiftige Schwermetalle: Chromverbindungen sollen die Wasch- und Lichtechtheit von Wolle verbessern, Blei findet sich in farbigen Aufdrucken beispielsweise bei Kinder-T-Shirts oder Nickel in den Knöpfen, wodurch eine Nickelallergie ausgelöst werden kann.

Mit REACH gegen Reizwäsche

Den Toxic-Free-Catwalk in Madrid veranstaltet Greenpeace im Rahmen seiner Kampagne für eine starke EU-Chemikaliengesetzgebung REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Greenpeace setzt sich für eine Gesetzgebung ein, die den Ersatz von gefährlichen Chemikalien in Verbraucherprodukten wie Textilen durch ungefährliche Alternativen vorschreibt.

In den kommenden Monaten haben die Mitglieder im Europäischen Parlament und die Minister im Wettbewerbsrat noch einmal die Chance, die REACH-Verordnung entscheidend zu verbessern. Für die anstehenden Verhandlungen fordert Greenpeace von den europäischen Entscheidungsträgern:

  • Gefährliche Chemikalien müssen ersetzt werden.
  • Ausreichende Daten über Chemikalien müssen vorliegen! Die EU muss dafür sorgen, dass Produzenten und Importeure von Chemikalien ausreichende Informationen über die Auswirkungen vorlegen.

Vorsicht Mogelpackung!

Es gibt bereits eine Vielzahl von ökologischen Textillabeln. Das weltweit bekannteste Textil-Öko-Label ist Öko-Tex-Standard 100. Dieses Label ist jedoch eine Mogelpackung: Fertige Kleidungsstücke müssen lediglich auf einzelne Schadstoffe geprüft werden. Grenzewerte für Schwermetalle oder Pestizide sind kaum strenger als gesetzlich vorgeschrieben. Von umweltfreundlicher Produktion kann keine Rede sein: Strikte Auflagen für die eingesetzten Rohstoffe, für Herstellung und Transport fehlen gänzlich. Daher ist dieses Label nicht empfehlenswert.

Dagegen sind Hessnatur, purewear, IVN Naturtextilien, Green Cotton, IFOAM und andere zuverlässige Öko-Etiketten für Textilien.

  • Madrid Modenschau02

    Madrid Modenschau02

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 004

    Toxicfree-Catwalk 004

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 005

    Toxicfree-Catwalk 005

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 009

    Toxicfree-Catwalk 009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 010

    Toxicfree-Catwalk 010

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren