Skip to main content
Jetzt spenden
Madrid Modenschau01

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Etwa ein Viertel der weltweit produzierten Chemikalien kommt in der Bekleidungsbranche zum Einsatz. Unter ihnen Azofarbstoffe - von denen einige in Deutschland verboten sind, weil sie Krebs erregende aromatische Amine freisetzen können.

Aber auch Formaldehyd findet man in unserer Bekleidung oder sogar hochgiftige Schwermetalle: Chromverbindungen sollen die Wasch- und Lichtechtheit von Wolle verbessern, Blei findet sich in farbigen Aufdrucken beispielsweise bei Kinder-T-Shirts oder Nickel in den Knöpfen, wodurch eine Nickelallergie ausgelöst werden kann.

Mit REACH gegen Reizwäsche

Den Toxic-Free-Catwalk in Madrid veranstaltet Greenpeace im Rahmen seiner Kampagne für eine starke EU-Chemikaliengesetzgebung REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Greenpeace setzt sich für eine Gesetzgebung ein, die den Ersatz von gefährlichen Chemikalien in Verbraucherprodukten wie Textilen durch ungefährliche Alternativen vorschreibt.

In den kommenden Monaten haben die Mitglieder im Europäischen Parlament und die Minister im Wettbewerbsrat noch einmal die Chance, die REACH-Verordnung entscheidend zu verbessern. Für die anstehenden Verhandlungen fordert Greenpeace von den europäischen Entscheidungsträgern:

  • Gefährliche Chemikalien müssen ersetzt werden.
  • Ausreichende Daten über Chemikalien müssen vorliegen! Die EU muss dafür sorgen, dass Produzenten und Importeure von Chemikalien ausreichende Informationen über die Auswirkungen vorlegen.

Vorsicht Mogelpackung!

Es gibt bereits eine Vielzahl von ökologischen Textillabeln. Das weltweit bekannteste Textil-Öko-Label ist Öko-Tex-Standard 100. Dieses Label ist jedoch eine Mogelpackung: Fertige Kleidungsstücke müssen lediglich auf einzelne Schadstoffe geprüft werden. Grenzewerte für Schwermetalle oder Pestizide sind kaum strenger als gesetzlich vorgeschrieben. Von umweltfreundlicher Produktion kann keine Rede sein: Strikte Auflagen für die eingesetzten Rohstoffe, für Herstellung und Transport fehlen gänzlich. Daher ist dieses Label nicht empfehlenswert.

Dagegen sind Hessnatur, purewear, IVN Naturtextilien, Green Cotton, IFOAM und andere zuverlässige Öko-Etiketten für Textilien.

  • Madrid Modenschau02

    Madrid Modenschau02

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 004

    Toxicfree-Catwalk 004

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 005

    Toxicfree-Catwalk 005

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 009

    Toxicfree-Catwalk 009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 010

    Toxicfree-Catwalk 010

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren