Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace will die Bedingungen überwachen, unter denen die Aufräumarbeiten durchgeführt werden und sicherstellen, dass die internationalen Standards und Schutzmaßnahmen für solche Aufräumarbeiten eingehalten werden. Greenpeace hat sich entschieden, die Aufräumarbeiten ohne Schutzausrüstung für die Arbeiter nicht zu unterstützen.

Wir haben auf allen erdenklichen Wegen versucht, die Erlaubnis zur Überwachung der Aufräumarbeiten zu bekommen. Die Behörden haben uns immer wieder hingehalten und ließen uns in dem Glauben, sie würden für Transparenz sorgen, sagte Vinuta Gopal, Chemieexpertin bei Greenpeace Indien.

Die Behörden nehmen uns offensichtlich übel, dass wir wiederholt Bilder von Arbeitern gezeigt haben, die den giftigen Chemikalien ohne jede Schutzkleidung ausgesetzt sind. Dass die Behörden in letzter Minute von ihren Versprechungen zurückgetreten sind, hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt - dass sie sich nicht an die vorgeschriebenen Anforderungen zum Schutz der Arbeiter halten wollen.

Während der letzten zwei Wochen haben die Aktivisten von Greenpeace und der Internationalen Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal (ICJB) die Inkompetenz der Behörden aufgedeckt, für die Sicherheit der Arbeiter zu sorgen. Sie konnten Fotos von vorbereitenden Maßnahmen machen, auf denen die Arbeiter schutzlos den Staubwolken aus giftigen Chemikalien ausgesetzt sind.

In der letzten Woche haben sie neben dem Gelände, von dem die giftigen Chemikalien nach einem Gerichtsbeschluss entfernt werden sollen, ein Info-Zentrum errichtet. Dort werden die Arbeiter und die Bevölkerung und natürlich auch die Behörden über Sicherheitsstandards und notwendige Schutzausrüstung aufgeklärt.

Greenpeace fordert:

  1. Die detaillierten Pläne für die Aufräumarbeiten müssen umgehend veröffentlicht werden.
  2. Die Behörden müssen unabhängigen Experten, Vertretern der Kommunen und NGOs erlauben, die Aufräumarbeiten zu überwachen, um Transparenz und die besten Sicherheitsstandards für die Arbeiter und Bewohner der umliegenden Ortschaften zu gewährleisten.

Wenn diese Forderungen nicht erfüllt werden, fordert Greenpeace das Madhya Pradesh Pollution Control Board (MPPCB) und das Bhopal Gas Tragedy Relief & Rehabilitation Department auf, die gefährlichen Aufräumarbeiten sofort zu stoppen. (Autorin: Ute Szczepanski)

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren