Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Nacht zum 3. Dezember 1984 explodierte in einer Pestizidfabrik des Chemiekonzerns Union Carbide, heute Dow Chemical, ein Tank und setzte eine tödliche Gaswolke frei. Die Wolke trieb über die umliegenden Armenviertel der indischen Stadt Bhopal und tötete 8.000 Menschen innerhalb von Stunden. Insgesamt fielen mindestens 20.000 Menschen dem Gift zum Opfer.

Eine Wunde, die nie verheilt

Meine Mutter rannte verzweifelt mit uns beiden Kindern. Alle um uns herum rannten, sie schrien, fielen um. Ihre Augen schwollen zu, sie keuchten, viele übergaben sich, bekamen Durchfall. Überall um mich herum sah ich, wie das Leben zu Ende ging.

So schildert Tahira Sultan, genannt Ruby, die Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1984. Die heute 22-Jährige sagt, jene Nacht stehe wie eine aufgeschlagene Seite vor ihren Augen, als sei das Unglück erst gestern passiert.

Das Mahnmal - eine Kopie des "Bhopal Memorial" bildet die Situation nach. Die Skulptur stellt eine Frau dar, die mit ihren zwei Kindern vor dem tödlichen Gift zu fliehen versucht. Die holländische Künstlerin Ruth Watermann hat das Memorial zusammen mit den Witwen von Bhopal erschaffen. Es wurde im Dezember 1985 vor der verlassenen Fabrik aufgestellt.

Bhopal stirbt - Dow schweigt!

So steht es auf dem Banner, das die 25 Greenpeace-Aktivisten an einem Verladekran im Industriehafen von Rheinmünster entfaltet haben. In 15 Ländern und sieben indischen Städten einschließlich Bhopals gedenken Greenpeacerinnen und Greenpeacer an diesem Donnerstag der Opfer und fordern Gerechtigkeit.

Für die Überlebenden dauert die Katastrophe seit 20 Jahren an. Sie sind arm, sie wurden allein gelassen. Rund 150.000 sind seitdem chronisch krank. Union Carbide verließ die Stätte fluchtartig und hinterließ hunderte Tonnen Giftmüll und 27.000 Tonnen verseuchtes Erdreich.

Die indischen Behörden ließen sich mit lächerlichen 470 Millionen US-Dollar Schadenersatz abspeisen, die sie nicht einmal vollständig an die Opfer weitergaben. 2001 kaufte Dow Chemical das Unternehmen auf. Von dem Bhopal-Erbe aber will der Multi nichts wissen. Der Konzern zerrte sogar Überlebende vor Gericht, die auf Dow-Gelände für ihr Recht demonstrierten.

Die Unglücksstätte ist nie saniert worden. Die Luft in Bhopal ist beißend, das Wasser vergiftet. Heute müssen die Ärzte neben den Gasopfern immer mehr Menschen behandeln, die sich neu mit Wasser vergiftet haben. Bei den Nachgeborenen häufen sich Missbildungen.

Doppelte Standards?

Dow muss sich als heutiger Eigentümer von Union Carbide endlich zu seiner Verantwortung für die Schäden in Bhopal bekennen und dafür sorgen, dass dort nicht immer weiter Menschen vergiftet werden, fordert Greenpeace-Sprecher Andreas Bernstorff. Dringend notwendig sind auch internationale Haftungsregeln, um multinationale Konzerne zur Verantwortung ziehen zu können.

Eines ist sicher: Wäre das Unglück in Europa oder den USA passiert, so wäre die Stätte längst saniert. Die Menschen wären wenigstens finanziell für ihre Leiden entschädigt worden. (sit)

Lesen sie auch eine Greenpeace-Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Unglücksstätte, November 2004

Mehr zum Thema

Viola Wohlgemuth vor Banner

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren