Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Nacht zum 3. Dezember 1984 explodierte in einer Pestizidfabrik des Chemiekonzerns Union Carbide, heute Dow Chemical, ein Tank und setzte eine tödliche Gaswolke frei. Die Wolke trieb über die umliegenden Armenviertel der indischen Stadt Bhopal und tötete 8.000 Menschen innerhalb von Stunden. Insgesamt fielen mindestens 20.000 Menschen dem Gift zum Opfer.

Eine Wunde, die nie verheilt

Meine Mutter rannte verzweifelt mit uns beiden Kindern. Alle um uns herum rannten, sie schrien, fielen um. Ihre Augen schwollen zu, sie keuchten, viele übergaben sich, bekamen Durchfall. Überall um mich herum sah ich, wie das Leben zu Ende ging.

So schildert Tahira Sultan, genannt Ruby, die Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1984. Die heute 22-Jährige sagt, jene Nacht stehe wie eine aufgeschlagene Seite vor ihren Augen, als sei das Unglück erst gestern passiert.

Das Mahnmal - eine Kopie des "Bhopal Memorial" bildet die Situation nach. Die Skulptur stellt eine Frau dar, die mit ihren zwei Kindern vor dem tödlichen Gift zu fliehen versucht. Die holländische Künstlerin Ruth Watermann hat das Memorial zusammen mit den Witwen von Bhopal erschaffen. Es wurde im Dezember 1985 vor der verlassenen Fabrik aufgestellt.

Bhopal stirbt - Dow schweigt!

So steht es auf dem Banner, das die 25 Greenpeace-Aktivisten an einem Verladekran im Industriehafen von Rheinmünster entfaltet haben. In 15 Ländern und sieben indischen Städten einschließlich Bhopals gedenken Greenpeacerinnen und Greenpeacer an diesem Donnerstag der Opfer und fordern Gerechtigkeit.

Für die Überlebenden dauert die Katastrophe seit 20 Jahren an. Sie sind arm, sie wurden allein gelassen. Rund 150.000 sind seitdem chronisch krank. Union Carbide verließ die Stätte fluchtartig und hinterließ hunderte Tonnen Giftmüll und 27.000 Tonnen verseuchtes Erdreich.

Die indischen Behörden ließen sich mit lächerlichen 470 Millionen US-Dollar Schadenersatz abspeisen, die sie nicht einmal vollständig an die Opfer weitergaben. 2001 kaufte Dow Chemical das Unternehmen auf. Von dem Bhopal-Erbe aber will der Multi nichts wissen. Der Konzern zerrte sogar Überlebende vor Gericht, die auf Dow-Gelände für ihr Recht demonstrierten.

Die Unglücksstätte ist nie saniert worden. Die Luft in Bhopal ist beißend, das Wasser vergiftet. Heute müssen die Ärzte neben den Gasopfern immer mehr Menschen behandeln, die sich neu mit Wasser vergiftet haben. Bei den Nachgeborenen häufen sich Missbildungen.

Doppelte Standards?

Dow muss sich als heutiger Eigentümer von Union Carbide endlich zu seiner Verantwortung für die Schäden in Bhopal bekennen und dafür sorgen, dass dort nicht immer weiter Menschen vergiftet werden, fordert Greenpeace-Sprecher Andreas Bernstorff. Dringend notwendig sind auch internationale Haftungsregeln, um multinationale Konzerne zur Verantwortung ziehen zu können.

Eines ist sicher: Wäre das Unglück in Europa oder den USA passiert, so wäre die Stätte längst saniert. Die Menschen wären wenigstens finanziell für ihre Leiden entschädigt worden. (sit)

Lesen sie auch eine Greenpeace-Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Unglücksstätte, November 2004

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren