Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit Aktionen in 16 Ländern unterstützten Greenpeace und die Internationale Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal (ICJB) den Kampf der Überlebenden um Wiedergutmachung. In Mumbai, früher Bombay, legten sich mehr als 100 Menschen auf dem Bürgersteig des Marine Drive nieder. Der Teppich aus Menschenleibern soll an die Tage nach dem Unheil erinnern, als die Körper der Getöteten die Straßen von Bhopal bedeckten.

Damals, in der Nacht zum 3. Dezember 1984, waren in einer Pestizidfabrik des US-amerikanischen Chemieunternehmens Union Carbide, mittlerweile von Dow Chemical übernommen, 80 Tonnen eines tödlichen Gasgemischs ausgetreten. Ursache: Einsparungen bei den Sicherheitsvorkehrungen.

Das Gas tötete 2.000 Menschen auf der Stelle, mindestens 8.000 starben innerhalb der ersten drei Tage. Insgesamt sind seit jenem Tag rund 20.000 Menschen an den Folgen des Desasters gestorben. Mehr als 150.000 Menschen wurden dauerhaft schwer geschädigt. Eltern, die dem Gas ausgesetzt waren, bekamen Kinder mit Missbildungen.

Wir hörten Lärm von draußen und jemand öffnete die Tür. Eine giftige Windbö traf uns. Ich sagte zu meiner Familie, dass wir weglaufen müssten, denn draußen rannten alle weg. So merkten wir, dass in der Union Carbide-Fabrik etwas passiert war.

Unsere Augen waren entzündet, wir konnten sie nicht öffnen, wir liefen blind. Mein Vater, meine Schwester, jeder hatte Schaum vor dem Mund. Wir wussten nicht, was wir tun sollten, also liefen wir so weit wir konnten und saßen schließlich einfach nur da. So beschreibt Rasheeda Bee die Nacht zum 3. Dezember 1984.

Ein Jahr später wurde vor der verseuchten Pestizidfabrik das Bhopal-Memorial aufgestellt. Die holländische Künstlerin Ruth Watermann hatte es zusammen mit den Witwen von Bhopal erschaffen. Die Überlebenden kämpfen bis heute um Gerechtigkeit: um die Verurteilung der Verantwortlichen, um medizinische Langzeitbetreuung, finanzielle Wiedergutmachung und sauberes Trinkwasser.

Nach 19 Jahren ist das Gelände der verseuchten Fabrik immer noch nicht dekontaminiert. Gift lagert in verrottenden Säcken und rostenden Fässern. Das Grundwasser ist verseucht. Als 56 Freiwillige und Greenpeace-Aktivisten im November 2002 das Gelände zu sanieren versuchten, wurden sie von der Polizei unter Schlagstock-Einsatz gehindert und vorübergehend festgenommen.

Nachdem schon Union Carbide sich aus der Verantwortung gestohlen hat, verweigert seit 2001 auch Rechtsnachfolger Dow Chemical jegliche Hilfe. Der Konzern schreckt nicht einmal davor zurück, Überlebende vor Gericht zu zerren, die auf Dow-Gelände für ihr Recht demonstrieren.

Auch Sie können für die Opfer von Bhopal aktiv werden. Mehr darüber auf den Seiten von Greenpeace International und Greenpeace India. (sit)

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren