Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Durchschitt haben die Testpersonen 16 dieser Chemikalien im Blut. Die Belastung durch Chemikalien will die Europäische Union mit dem Gesetz REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien) senken. Doch in Brüssel ist umstritten, ob der von Ärzte- Umwelt,- und Verbraucherschutzverbänden geforderte Ersatz gefährlicher chemischer Stoffe verbindlich vorgeschrieben wird.

Die Blutproben zeigen, dass giftige Chemikalien viel zu weit in unseren Alltag vorgedrungen sind. Menschen werden zum Endlager für diese gefährlichen Stoffe, sagt REACH-Sprecherin Corinna Hölzel von Greenpeace. Für viele Produkte gibt es sichere Alternativen, doch die Industrie produziert weiterhin die Risikochemikalien. Die nachgewiesenen Chemikalien reichern sich im Körper an und finden sich sich in Blut, Gewebe, Muttermilch und sogar am Ursprung des Lebens, in der Nabelschnur.

Promis fordern ein starkes Chemikaliengesetz

{image_r}

Ich lebe auf dem Land, in direkter Nachbarschaft von pestizidspritzenden Bauern, einem Industriegebiet und dem Atomkraftwerk Brunsbüttel, sagt die Schriftstellerin Karen Duve. Weil wir nicht einfach den Regenschirm aufspannen können, um uns vor dem giftigen Zeug zu schützen, sind Chemie-Industrie und Politik in der Verantwortung.

Der Schauspieler Peter Lohmeyer fordert mehr Transparenz: Chemie ist überall drin: in Handys, Spielzeug, Outdoor-Jacken, Parfums. Vielleicht hängen meine Allergien mit diesen Chemikalien zusammen. Die Industrie muss endlich alle Informationen offen legen. Meine Kinder sollen gesund aufwachsen. Und Ralph Herforth sagt: Es ist erschreckend, dass wir aufgrund der finanziellen Interessen von Konzernen und Wirtschaftsverbänden nach und nach vergiftet werden. Wenn wir eines Tages in die Kiste steigen, wollen uns wahrscheinlich nicht mal mehr die Würmer fressen, weil unsere Körper so vergiftet sind.

{image}Die Europäische Union darf die Chance nicht vergeben, ein wirksames Chemikaliengesetz auf den Weg zu bringen, sagt Geschäftsführerin Brigitte Behrens. Auch die deutsche Bundesregierung muss sich in Brüssel für den Ersatz gefährlicher Chemikalien mit sicheren Alternativen einsetzen. Mit dieser Forderung und der Bitte um ein persönliches Gespräch wenden sich die Botschafter für eine giftfreie Zukunft auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Mediziner zeigt sich besorgt

Greenpeace hat zu den Giftfunden einen Arzt befragt und ihn um seine Stellungnahme gebeten. Dr. med. Peter Germann ist Mitglied bei IGUMED (Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin), dem Ökologischen Ärztebund und Deutscher Bundesverband der Umweltmediziner: Die Menschen - vornehmlich in Industriegesellschaften - verändern die Umwelt in einem noch nicht da gewesenen Ausmaß. Anthropogene Eingriffe drohen die Ökosysteme nachteilig zu verändern und damit den Menschen wesentliche Lebensgrundlagen zu entziehen.

{image_r}Letzte Sicherheit über Ursachen und schädigende Wirkungen von Umwelteinflüssen liegt im wissenschaftlichen Sinne häufig nicht vor, erklärt Germann. Wir beobachten in jüngster Zeit eine Zunahme von Allergien und neurologischen und psychatrischen Erkrankungen. Umweltchemikalien sind eine Ursache dafür. Besonders das Zusammenwirken von verschiedenen giftigen Chemikalien, die z.B. auch im menschlichen Blut gefunden werden, sind hier äußerst kritisch zu beurteilen.

Was Peter Lohmeyer, Karen Duve und Ralph Herforth sonst noch zum Thema zu sagen haben, erfahren Sie am Mittwoch-Abend um 21:00 Uhr in der Sendung Menschen und Schlagzeilen im NDR-Fernsehen!

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren