Skip to main content
Jetzt spenden
carrier Clemenceau
© Greenpeace/Photographer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von zentraler Bedeutung sind Dokumente, die die Firma Technopure dem indischen Obersten Gerichtshof bei einer Anhörung am 20. Januar übergeben hatte. Den Dokumenten zufolge enthält die Clemenceau noch zwischen 500 und 1000 Tonnen Asbest. Technopure war an der unvollständigen Asbestentfernung beteiligt, die die französische Regierung in Auftrag gegeben hatte.

Die Angaben der französische Regierung, die den Asebestgehalt auf 45 Tonnen beziffert, bezweifelt der Wissenschaftler Paul Röder. Er hat Technopures Dokumente genauer untersucht und bestätigt die darin enthaltenen Zahlen. Außerdem äußert Röder den Verdacht, dass die Arbeiten an Bord des Schiffes nicht den französischen Normen und Richtlinien entsprechend durchgeführt worden sind.

Björn Arge Andersson, weltweit anerkannter Experte auf dem Gebiet des Schiffsbaus und -recyclings, hat eine Simulation des Giftstoff-Inventars auf der Clemenceau durchgeführt. Als Grundlage für die Simulation dienten ihm die Technopure-Dokumente und die Daten vergleichbarer Schiffe. Seine Schlussfolgerung: mindestens 760 Tonnen Asbest sind noch auf der Clemenceau, außerdem noch zwischen 165 und 330 Tonnen andere giftige Substanzen.

Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Die beiden Experten gehen von 500 bis 1000 Tonnen Asbest aus. Das ist das 10- bis 20-Fache der vom Staat veröffentlichten Menge. Das heißt, wir haben es entweder mit Inkompetenz oder mit Lügen zu tun. Jetzt ist auch klar, warum das Verteidigungsministerium jegliche unabhängige Untersuchung so kategorisch abgeblockt hat sagt Yannick Jadot, Kampagnendirektor von GP Frankreich.

Es bildet sich unterdessen eine immer stäker werdende Front gegen die Einfahrt des Schiffes in Alang. Am Donnerstag hat die EU-Kommission angekündet, sich des Falles anzunehmen. Sollte sich herausstellen, dass bei der Verschrottung möglicherweise gefährliche Abfallstoffe anfallen, könnte dem Schiff eine Einfahrt in Indien verboten werden. Indische Gewerkschaften planen Proteste anlässlich des Indien-Besuchs des französischen Präsidenten Chirac im Februar.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren