Skip to main content
Jetzt spenden
carrier Clemenceau
Greenpeace/Photographer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

1,3 Millionen Dollar muss die französische Regierung an Kanalbenutzungsgebühren an Ägypten bezahlen. Diese Kosten fallen gering aus gegenüber denen, die eine Verschrottung des Schiffes in Frankreich mit sich brächte. Viele Industrienationen nutzen ärmere Entwicklungsländer als Müllhalden für giftige oder schwer entsorgbare Materialien, zum Beispiel auch Computer oder Handys, weil die Umweltschutzbedingungen in diesen Ländern nicht so hoch sind. Die Verschrottung erzeugt in diesen Ländern dadurch deutlich weniger Kosten.

Der Fall Clemenceau hat nun den höchsten Grad der Ungerechtigkeit erlangt, sagt Pascul Husting von Greenpeace Frankreich. Die französische Regierung hat die Welt über den Zustand ihres Kriegsschiffes in die Irre geleitet. Paris hat einfach erklärt, die Clemenceau sei kein Abfall und falle deshalb nicht unter die internationalen Gesetze für den Transport von gefährlichen Abfällen (Baseler Konvention). Französische Gerichte können diesen Schritt der Regierung nicht anfechten, weil der ehemalige Flugzeugträger als Kriegsmittel gilt und der zivilen Rechtsprechung entzogen ist. Ägypten dürfte dem massiven Druck aus Paris nachgegeben haben und ist auf das juristische Manöver eingegangen. Dazu Husting: Beide verhöhnen internationale Gesetze, nur damit diese ihren Interessen dienen können.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren