Skip to main content
Jetzt spenden
carrier Clemenceau
© Greenpeace/Photographer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

1,3 Millionen Dollar muss die französische Regierung an Kanalbenutzungsgebühren an Ägypten bezahlen. Diese Kosten fallen gering aus gegenüber denen, die eine Verschrottung des Schiffes in Frankreich mit sich brächte. Viele Industrienationen nutzen ärmere Entwicklungsländer als Müllhalden für giftige oder schwer entsorgbare Materialien, zum Beispiel auch Computer oder Handys, weil die Umweltschutzbedingungen in diesen Ländern nicht so hoch sind. Die Verschrottung erzeugt in diesen Ländern dadurch deutlich weniger Kosten.

Der Fall Clemenceau hat nun den höchsten Grad der Ungerechtigkeit erlangt, sagt Pascul Husting von Greenpeace Frankreich. Die französische Regierung hat die Welt über den Zustand ihres Kriegsschiffes in die Irre geleitet. Paris hat einfach erklärt, die Clemenceau sei kein Abfall und falle deshalb nicht unter die internationalen Gesetze für den Transport von gefährlichen Abfällen (Baseler Konvention). Französische Gerichte können diesen Schritt der Regierung nicht anfechten, weil der ehemalige Flugzeugträger als Kriegsmittel gilt und der zivilen Rechtsprechung entzogen ist. Ägypten dürfte dem massiven Druck aus Paris nachgegeben haben und ist auf das juristische Manöver eingegangen. Dazu Husting: Beide verhöhnen internationale Gesetze, nur damit diese ihren Interessen dienen können.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren