Skip to main content
Jetzt spenden
Von der Youngor Textiles Factory verschmutztes Wasser wird in den Fenghua Fluss geleitet, Januar 2011
Bo Qiu / Greenpeace

Gefährliche Chemikalien in Bademoden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein unabhängiges Labor hat für Greenpeace erstmals Bademoden auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) untersucht. PFC können die Fortpflanzung schädigen und das Immun- und Hormonsystem stören. Ein weiteres Labor hat die Proben auf hormonell wirksame Alkylphenolethoxylate und auch andere Schadstoffe getestet. Die Ergebnisse beweisen klar: Über die Hälfte der Proben war mit PFC belastet, und vier von fünf Proben enthielten Alkylphenolethoxylate.

"PFC und andere gefährliche Substanzen haben in Bademode nichts zu suchen. Wir fordern Textilhersteller auf, schädliche Chemikalien aus der Produktion zu verbannen", sagt Manfred Santen, Chemieexperte von Greenpeace.

Bekannte Marken unter der Lupe

Bei den untersuchten Textilien handelt es sich um Produkte der Sportartikelhersteller Adidas, Puma, Nike und Chiemsee. Ein Mädchenbadeanzug von Adidas schnitt am schlechtesten ab: Die Konzentration der gesundheitsschädlichen Perfluoroktansäure (PFOA) ist mit 4,9 Mikrogramm pro Quadratmeter (µg/m²) fast fünfmal so hoch wie der gesetzliche Grenzwert von 1 µg/m² der vergleichbar gefährlichen Perfluoroktansulfonsäure (PFOS). Eine Badeshorts von Nike überschreitet diesen Vergleichswert leicht. Geringfügig darunter liegt der Wert für eine Badehose von Puma, die Badehose von Chiemsee ist PFC-frei.

Per- und polyfluorierte Chemikalien sind extrem langlebig – einmal in die Umwelt gelangt, werden sie kaum mehr abgebaut. Sie gelangen über Nahrung, Luft und Trinkwasser auch in den menschlichen Organismus und sind inzwischen weltweit verbreitet. PFOA gilt als fortpflanzungsschädigend, verantwortlich für Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen. Aus praktischen Gründen ignorieren die Hersteller die Gesundheit des Verbrauchers: In Outdoor-Kleidung etwa wird die Fluorchemie eingesetzt, um sie schmutz- und wasserabweisend zu machen. Bei Bademoden könnten PFC aufgrund ihrer fettabweisenden Wirkung zum Schutz vor Sonnencreme-Flecken und anderen Schmutzquellen eingesetzt werden.

Besorgniserregend sind auch die Testergebnisse der Nonylphenol-Ethoxylate (NPE), Stoffe, die sich in zwei Badeanzügen von Nike und Adidas befinden. NPE und verwandte Substanzen verschmutzen während der Textilherstellung die Gewässer in China und anderen Produktionsländern und schädigen über das Hormonsystem den menschlichen Organismus. Und nicht nur dort, auch beim Verbraucher zu Hause setzt das Waschen der Kleidung die Schadstoffe frei.

Kein Verbraucherschutz gegen Fluorchemie

Da es keine Kennzeichnungspflicht für PFC gibt, kann der Verbraucher nicht erkennen, ob diese Chemikalien in seiner Kleidung vorkommen. Der Einsatz von PFOS wurde inzwischen europaweit reguliert und sehr stark eingeschränkt. Da PFOA eine ähnlich schädliche Wirkung hat, wird die Regulierung dieser bedenklichen Substanz in der EU-Chemikalienverordnung REACH geprüft. "Adidas und die anderen Hersteller müssen Verantwortung für ihre Produktion übernehmen und alle PFC schnellstens verbannen - zum Schutz der Umwelt und ihrer Kunden", so Santen.

Zum Weiterlesen:

PFC raus aus den Klamotten!

Schadstoffe in Outdoor-Marken

Mehr zum Thema

Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren