Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit bloßen Händen, hochgekrempelten Ärmeln oder nur im Unterhemd, ohne Atemschutzmaske versuchen die Arbeiter die hochgiftigen Chemikalienreste, die über das angeblich aufgeräumte Gelände verstreut sind, einzusammeln und wegzuschaffen. Dagegen protestierte am Donnerstag die Internationale Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal (ICJB). Sie erichtete am Eingangstor zum Gelände einen Pavillion, in dem mit Hilfe von großen Schautafeln und Videofilmen der Gebrauch und richtige Einsatz von Schutzkleidung und -masken gezeigt wird.

Die Arbeiter wurden vom Bhopal Gas Tragedy Relief & Rehabilitation Department und dem Madhya Pradesh Pollution Control Board (MPPCB) auf das durch und durch verseuchte Gelände geschickt. Greenpeace, als Mitglied der ICJB, hat den Ämtern schon das Papier Union Carbide Site Clean-Up Protocols zukommen lassen. Darin werden genau die einzuhaltenden internationalen Standards für solche Aufräumarbeiten mit den für solche Fälle üblichen Schutzmaßnahmen beschrieben und gefordert.

Dass das Gelände der ehemaligen Union-Carbide-Fabrik endlich gründlich aufgeräumt wird, ist seit langem die Forderung der Gemeinde Bhopal und vieler Umweltschützer. Aber die jetzt eingeschlagene leichtfertige Art und Weise, wie das von den Regierungsstellen umgesetzt wird, ist meilenweit von dem entfernt, was wir erwartet haben, erklärt Vinuta Gopal von Greenpeace Indien. Wir haben den Pavillion errichtet, um zu informieren und die Aufräumarbeiten zu beobachten, damit endlich die Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Rachna Dhingra von ICJB erklärt: Nach den Paragraphen 283 und 284 des indischen Strafgesetzes ist es ein Verbrechen, Männer, Frauen oder Kinder ohne entsprechende Schutzmaßnahmen zu Arbeiten mit gefährlichen Chemikalien heranzuziehen. Wir werden gegen die betreffenden Behörden wegen dieses fortgesetzten Verbrechens Schritte einleiten. Außerdem werden wir die Gesundheit der Arbeiter genau überwachen.{image_r}

Gopal weist darauf hin, dass den offiziellen Stellen schon lange wissenschaftliche Studien und technische Richtlinien für die Beseitigung von gefährlichem Material nach den höchsten Standards vorlägen. Dort werde auch davor gewarnt, welche Risiken und Gefahren das Missachten der Standards mit sich bringe. Was könnten sie da noch als Ausrede für die kriminelle Gefährdung der Arbeiter und der Bewohner Bhopals vorbringen?, fragt Gopal.

Die ICJB fordert nun von den Behörden, diese riskante Aufräumpraxis sofort zu beenden und erst weiterzumachen, wenn folgende Punkte geklärt sind:

1) Die detaillierten Aufräumpläne müssen umgehend veröffentlicht werden. Außerdem muss die Regierung darlegen, wie sie die Kosten für die Aufräumaktion vom Union Carbide-Nachfolger Dow Chemical zurückerstattet bekommt.

2) Die Regierung muss nachweisen, dass bei den Aufräum- und Entsorgungsarbeiten in Bhopal nicht Beweismaterial für ein noch anhängiges Gerichtsverfahren in New York wegen der Giftgas-Katastrophe verloren gehen kann.

3) Unabhängigen Experten, Gemeindevertretern und NGOs muss erlaubt sein, den ganzen Aufräumprozess zu begleiten und ein Auge darauf zu haben.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren