Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Alltagschemie ist Gift für meine Spermien! steht auf den Feigenblättern, die die Aktivisten tragen. Hintergrund ihres Protestes: Für jedes zehnte Paar in Deutschland bleibt der Kinderwunsch mittlerweile unerfüllt. Studien zeigen, dass die durchschnittliche Spermienzahl deutscher Männer jährlich um mehr als zwei Prozent abnimmt. Sie nähert sich damit einem Bereich an, den die Weltgesundheitsorganisation WHO als kritisch für die Zeugungsfähigkeit ansieht.

Zudem leiden immer mehr Jungen an missgebildeten Hoden, ein möglicher Auslöser für spätere Unfruchtbarkeit. Industriechemikalien gelten als wesentliche Ursache für diesen Trend. Mittlerweile können mehr als 300 Chemikalien aus alltäglichen Produkten im menschlichen Blut nachgewiesen werden.

Um die Fruchtbarkeit unserer Männer steht es nicht zum Besten, erklärt Ulrike Kallee, Chemie-Expertin von Greenpeace. Wenn Frau Merkel wirklich etwas für die Zukunft dieses Landes tun will, muss sie in Brüssel dafür sorgen, dass keine fortpflanzungsschädigenden Chemikalien mehr in Alltagsprodukten stecken.

Das Europäische Parlament hatte sich in seiner ersten Lesung vor vier Wochen dafür ausgesprochen, dass besonders gefährliche Chemikalien schrittweise von den Unternehmen durch unbedenklichere Alternativen ersetzt werden sollen. Doch der EU-Wettbewerbrat hat sich in seiner heutigen Beratung über die Chemikalienreform REACH gegen dieses Substitutionsprinzip entschieden.

Bereits im Vorfeld hatte sich die Bundesregierung unter der Führung von Angela Merkel gegen die Substitution gefährlicher Chemikalien ausgesprochen, um die Chemieunternehmenen nicht finanziell zu belasten. Dabei konnte die Chemieindustrie nach eigenen Angaben 2005 das stärkste Wachstum seit zehn Jahren verzeichnen. Zeitgleich wurden mehr als 4.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Wenn Frau Merkel eine solche Unternehmenspolitik auf Kosten unserer Gesundheit unterstützt, ist das verantwortungslos und kurzsichtig. Durch die Entwicklung von unschädlichen Ersatzstoffen hat REACH ein hohes Innovationspotential. REACH ist eine Investition in die Zukunft, betont Kallee. Über den neuen Entwurf des EU-Wettbewerbrates wird das EU-Parlament im Sommer 2006 in einer zweiten Lesung abstimmen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren