Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Whiskey Jack Forest liegt nahe bei Kenora, im kanadischen Bundesstaat Ontario. Das Gebiet umfasst rund eine Million Hektar Waldland. Es ist die traditionelle Heimat der Grassy Narrows-Indianer.

Unter anderem in diesem Gebiet betreibt der kanadische Großkonzern AbitibiBowater, ein Zusammenschluss aus Abitibi Consolidated und Bowater, seit vielen Jahren massiven industriellen Kahlschlag. Er missachtet Land- und Menschenrechte. Er zerstört mit dem Wald die Existenzgrundlage der dort ansässigen indigenen Gemeinden.

Damit soll jetzt Schluss sein. Das Unternehmen will nicht nur den Einschlag beenden. Es will generell kein Holz aus dem Whiskey Jack Forest mehr für seine Papiermühle in Fort Frances nutzen oder kaufen.

Für den Sieg haben die Grassy Narrows jahrelang gekämpft. Sie sind vor Gericht gegangen, haben fünf Jahre lang eine Holzfällerstraße friedlich blockiert. Greenpeace und andere Organisationen haben geholfen, um die Öffentlichkeit auf den Fall aufmerksam zu machen.

Richard Brooks, Koordinator der Greenpeace-Waldkampagne in Kanada, gratulierte dem Konzern AbitibiBowater zu seiner Entscheidung: Das ist ein mutiger Schritt und zeigt, wie wichtig der Schutz der borealen Wälder für die Welt ist. Es zollt auch dem inspirierten Kampf der Grassy Narrows Anerkennung. Wir hoffen auf weitere solche Entscheidungen.

{image}Der Sieg im Whiskey Jack Forest ist ein lokal begrenzter Sieg, aber ein großes Signal auch für andere indigene Gemeinden. Im riesigen Land der Seen und Wälder geht der Einsatz für Waldschutz und Menschenrechte weiter.

Abitibi und Bowater plündern seit Jahren die borealen kanadischen Wälder. Allein auf Abitibis Konto gehen fast 17 Millionen Hektar Waldkonzessionen, vor allem in den Provinzen Ontario und Quebec. Der Wald verschwindet für billiges Bauholz und für Zeitungen, Bücher, Kataloge, Hochglanzmagazine, Werbeprospekte.

Greenpeace fordert den jetzt fusionierten Konzern AbitibiBowater auf, seine zerstörerischen Aktivitäten auch in den anderen Gebieten Kanadas einzustellen. Für die Menschen, den Artenschutz und das Klima.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren