Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn der Klimawandel gebremst werden soll, müssen wir die letzten Urwälder der Erde sofort schützen, sagt Oliver Salge, Waldexperte von Greenpeace. Bundeskanzlerin Merkel muss dafür beim UN-Urwaldgipfel in Bonn zwei Milliarden Euro für den Urwaldschutz bereitstellen. Die anderen G8-Länder müssen diesem Beispiel folgen. Dies ist der kostengünstigste Weg, den Klimawandel zu bremsen.

Durch den massiven Einschlag in den kanadischen Wäldern speichert der Wald immer weniger Kohlenstoff und setzt Millionen Tonnen Kohlendioxid frei. Zusätzlich werden die Gebiete anfälliger für Waldbrände, was ebenfalls zu einem verstärkten Ausstoß von Kohlendioxid führt. Deshalb fordert Greenpeace von Bundeskanzlerin Angela Merkel, als Gastgeberin des UN-Urwaldgipfels (CBD) im Mai eine Vorreiterrolle im Urwaldschutz zu übernehmen. Sie muss einen Vorschlag zur Finanzierung des weltweiten Urwaldschutzes vorlegen.

Die 186 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, die die kanadischen borealen Wälder derzeit im Boden und in den Bäumen speichern, entsprechen dem heutigen weltweiten Ausstoß an Kohlenstoff durch die Verbrennung fossiler Energieträger von 27 Jahren! Durch diese große Speicherkapazität helfen die Wälder Kanadas, den Klimawandel zu verzögern. Wird der Urwald abgeholzt, entweichen CO2 und andere Treibhausgase in die Atmosphäre und der Wald verringert seine Fähigkeit, Kohlenstoff aus der Luft zu binden.

Die im Mai stattfindende UN-Konferenz zur Biologischen Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) ist die wichtigste Arten- und Naturschutzkonferenz der Welt. 189 Staaten verhandeln dort über den Urwald- und Meeresschutz sowie dessen Finanzierung. Um so wichtiger ist es, dass Bundeskanzlerin Merkel einen Vorschlag zur Finanzierung des weltweiten Urwaldschutzes vorlegt.

In diesem Rahmen diskutiert Greenpeace gerade über die Gründung eines internationalen Geldfonds zum Schutz der Urwälder. Die eingezahlten Gelder sollen erst einmal den Regionen zur Verfügung gestellt werden, die die letzten noch intakten Urwälder beherbergen. Das sind insbesondere die Regionen, die am stärksten durch Brandrodungen und Plantagenanbau gefährdet sind.

Die Vernichtung der letzten Urwälder macht rund 20 Prozent des weltweiten Ausstoßes von CO2 aus. Mit der von Greenpeace geforderten Finanzierung sollen weltweit Schutzgebiete eingerichtet werden. Für die Länder mit Urwäldern soll sich deren Erhalt rentieren und nicht deren Zerstörung.

  • Karibou

    Karibou

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kanada borealer Urwald

    Kanada borealer Urwald

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren