Skip to main content
Jetzt spenden
Regenwald am Monboyo Fluss, Kongo
© Daniel Beltrá / Greenpeace

Pandemie-Frühwarnzentrum wird in Berlin eröffnet

Update vom 31.08.21:

In Berlin eröffnen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Mittwoch ein neues Frühwarnzentrum. Dieser WHO-Hub soll globale Drehscheibe für die künftige Pandemievorsorge sein. Zu den Aufgaben des Hubs gehört die frühzeitige Erkennung von Pandemien und deren Risikoanalyse. Im letzten Jahr machte Greenpeace schon auf den Zusammenhang zwischen Naturzerstörung und Pandemieausbrüchen aufmerksam. 

Binnen Monaten hat sich der neuartige Corona-Virus rund um den Globus verbreitet, zahlreiche Menschen sind erkrankt und gestorben. Es wächst die Gefahr, dass wir in den kommenden Jahren weitere vergleichbare Pandemien erleben. Denn Infektionskrankheiten, deren Erreger wie der Corona-Virus von Tieren auf Menschen überspringen, sind auf dem Vormarsch. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler warnen seit langem, dass die Risiken solcher Zoonosen mit dem Artensterben zunehmen. Bereits vor Covid-19 hat es Zoonosen gegeben, die sich zu Epidemien oder Pandemien ausgeweitet haben. Ebola, SARS oder Nipah finden sich auf dieser Liste, die zeitlichen Abstände zwischen den Ausbrüchen werden immer kürzer. 

Mit der zunehmenden Zerstörung natürlicher Waldgebiete und dem Verlust der Artenvielfalt wächst vor allem in den tropischen Regionen Afrikas, Asiens und am Amazonas die Gefahr, dass sich Zoonosen in den kommenden Jahren zu weiteren globalen Pandemien ausweiten. Zu den Hauptursachen der Waldzerstörung gehört die Ausdehnung von Weideland und Ackerflächen für den Futtermittelanbau, um die weltweit wachsende Nachfrage nach Fleisch zu befriedigen.

Naturschutz als Gesundheitsversicherung

Expertinnen und Experten von Greenpeace haben 2020 in einer Storymap Karten und Grafiken zusammengestellt, um die gefährlichen Folgen des Schwindens natürlicher Waldgebiete für unsere Gesundheit deutlich zu machen. „Erderhitzung und Artensterben, das zu weiteren Pandemien führen kann, sind Symptome der gleichen Krise“, sagt Greenpeace-Waldexperte Christoph Thies. „Wir müssen endlich aufhören, die Wälder zu zerstören. Wald- und Naturschutz sind der beste Schutz für unsere Gesundheit.“

  • Waldzerstörung in Indonesien

    Waldzerstörung in Indonesien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren