Skip to main content
Jetzt spenden
Urwald in Lappland, Gebiet Paadarskai, November 2005
© Oliver Salge / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Jahr 2005 verklagten die drei Rentierhalter der Sami-Familie Paadar die staatliche finnische Forstbehörde Metsähallitus. Die Rentierkooperative ist auf die Urwälder ihres Gebiets im nordfinnischen Bezirk Inari angewiesen. Sie sind die Winterweiden ihrer Tiere. Das staatliche Forstamt aber ließ auf der etwa 13.000 Hektar großen Waldfläche ungebremst einschlagen.

Der Klage ging eine längere Kampagne voraus. Greenpeace und die Finnish Association for Nature Conservation (FANC) hatten gemeinsam mit Sami-Rentierhaltern die wichtigsten Urwaldgebiete und Winterweiden in Inari kartiert. 2002 veröffentlichten sie die Karten und forderten ein Einschlagmoratorium.

Im März und April 2005 errichtete Greenpeace bei Nellim ein Urwaldschutzcamp, um gegen die fortschreitende Zerstörung der alten Wälder zu protestieren. Greenpeace-Aktivisten halfen den Rentierhaltern, ihre wichtigsten Winterweiden zu demarkieren.

Metsähallitus sagte zunächst zu, in fünf Gebieten nicht weiter abzuholzen, machte aber schon im Juni 2005 einen Rückzieher. Die Sami reichten Klage ein. Anfang Oktober nahm das Forstamt den Einschlag trotz laufenden Verfahrens wieder auf. Einige Rentierhalter riefen daraufhin das UN-Menschenrechtskomitee an. Erst als das Komitee intervenierte, beendete die finnische Regierung den Einschlag - für die Dauer des Gerichtsverfahrens.

Nach vier Jahren hat Metsähallitus nun nachgegeben. Zwar ist noch kein endgültiger Stopp der Urwaldzerstörung bei Nellim besiegelt, doch ein 20-jähriges Moratorium ist ein Erfolg, der sich sehen lassen kann. Bleibt zu hoffen, dass die Forstbehörde sich konsequent zeigt und ohne viel Federlesens auch die anderen knapp 85.000 Hektar Urwald in Inari unter Schutz stellt. Sie sind die Existenzgrundlage weiterer fünf Sami-Rentierkooperativen.

Auf so viel Vernunft setzt auch Waldexpertin Sini Harkki von Greenpeace Finnland: Das Moratorium ist ein großer Erfolg. 20 Jahre sind genug Zeit, um eine endgültige Lösung für den Konflikt zwischen Forstwirtschaft und traditioneller Rentierhaltung zu finden. Wir hoffen, dass Metsähallitus ähnliche Konflikte in anderen Teilen des Sami-Gebietes nach dem gleichen Muster beilegt.

  • Rentiere in Lappland

    Rentiere in Lappland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Forest Rescue Camp im finnischen Urwald im März 2005

    Forest Rescue Camp

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren