Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Kalevalski-Nationalpark wird das dritte große Urwaldschutzgebiet in Karelien. Greenpeace hat sich seit acht Jahren für den Schutz der Waldregion eingesetzt.

Die Einrichtung des neuen Nationalparks ist ein Riesenerfolg für die Umweltbewegung in Russland. Es zeigt, wie lohnend das langfristige Engagement für den russischen Urwald ist. Jetzt muss die russische Regierung den Entschluss für den Nationalpark schnell umsetzen.

Bis 1996 bezogen die finnischen Papierkonzerne Enso (heute Stora Enso) und UPM Kymmene Rohholz aus dem Kalevalski-Urwald, das in Finnland zu Zellstoff und Papier auch für den deutschen Markt verarbeitet wurde.

Nach einer Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Urwälder Kareliens beendeten Enso und UPM Kymmene den Holzeinschlag und unterzeichneten ein Einschlags-Moratorium für die Urwälder an der Grenze. Gemeinsam mit anderen Umweltschutzgruppen schlug Greenpeace daraufhin die Einrichtung des Nationalparks auf einer Fläche von 96.000 Hektar vor.

Am 5. August 2002 beschloss die Regierung Kareliens die Einrichtung des Nationalparks auf einer Fläche von 74.400 Hektar. Diese Fläche - sie entspricht der dreifachen Größe des Nationalparks Bayerischer Wald - umschließt die wichtigsten Gebiete des Urwalds.

Das Gebiet des geplanten Kalevalski-Nationalparks ist für den Erhalt der Artenvielfalt im Norden Europas sehr wichtig: Arten, denen andere europäische Länder keinen Lebensraum mehr bieten, finden dort ein Rückzugsgebiet: Große Tiere wie Braunbären, Wölfe und Luchse zählen dazu, aber auch kleinere Tiere wie Flughörnchen, Dreizehenspecht und Uhu benötigen unberührte Baumbestände. Mit seinen vorgeschlagenen 74.400 Hektar wird der Nationalpark neben den Schutzgebieten des Paanaiarvi Nationalparkes und des Kostomukscha Schutzgebietes der dritte große Urwald in Karelien, aus dem die Motorsägen für immer verbannt würden.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren