Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen Palmöl in Sumatra
© Paul Hilton / Greenpeace

Protest an der Ankerkette

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Hafen von Dumai/Indonesien bringen Greenpeace-Aktivisten seit Montag den Betrieb durcheinander. Um gegen die Verschiffung von Palmöl nach Europa zu protestieren, ketteten sich Aktivisten hoch oben an den Ankerketten zweier Frachter fest. 

Dumai, an der Ostküste Sumatras, ist der Hauptumschlagplatz für Palmöl in Indonesien. Palmöl wird in vielen Produkten verwendet, doch seit die Industriestaaten ihre CO2-Bilanz mit Agrosprit aufzubessern versuchen, boomt das Geschäft. Der Preis: zerstörte Wälder, verbrannte Erde, noch mehr CO2-Emissionen.

Gegen diese vernichtende Bilanz richtet sich der Greenpeace-Protest. Die Aktivisten hingen zunächst zwei Tage lang an der Ankerkette der Gran Couva, dann ebenso lange an der der Isola Corallo. Am Freitag machte das Greenpeace-Schiff Esperanza vor der Verladeanlage fest und zögerte so die Beladung der Isola Corallo um weitere sieben Stunden hinaus.

Die Fracht der beiden Schiffe gehört den Palmölunternehmen Sinar Mas und Wilmar. Die Unternehmensgruppe Sinar Mas ist die größte Palmölfirma Indonesiens. Rund zehn Prozent der Produktion kommen aus ihren Anlagen. Gleichzeitig ist Sinar Mas Mitglied des Runden Tisches für nachhaltig produziertes Palmöl (RSPO).

Dem RSPO gehören Palmölproduzenten und -händler an, Hersteller von Konsumgütern, Zwischenhändler, Banken und Investoren, Umweltverbände und karitative Vereine. Der Runde Tisch vergab erst kürzlich ein Nachhaltigkeitszertifikat für ein Palmöl aus Malaysia, obwohl die Zertifizierungskriterien nicht erfüllt waren.

Hersteller des zertifizierten Öls ist das Unternehmen United Plantations, selber Mitglied des RSPO. United Plantations ist nicht nur in Malaysia aktiv. In Indonesien zerstört die Firma Urwald - teilweise ohne Genehmigung und in besonders sensiblen Gebieten. So wurden Torfböden trockengelegt, die bis in drei Meter Tiefe reichten. Nach indonesischem Gesetz sind Torfböden ab zwei Metern Dicke geschützt.

In den indonesischen Torfwäldern wird zehnmal mehr Kohlenstoff gebunden als in anderen Regenwäldern. Die Torfschicht ist bis zu zwölf Meter dick. Durch Holzeinschlag, Brandrodung und Trockenlegung werden immense Mengen CO2 freigesetzt. Auf diese Weise ist Indonesien mit der Zerstörung seiner Wälder zum weltweit drittgrößten CO2-Emittenten aufgestiegen.

  • Palm oil action at Dumai Port in Sumatra

    Palm oil action at Dumai Port in Sumatra

    Überspringe die Bildergalerie
  • Palm oil action at Dumai Port in Sumatra

    Palm oil action at Dumai Port in Sumatra

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

  • 19.01.2023

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Amazonas Regenwald

Endlich da! Ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 08.12.2022

Ein Gesetz soll zukünftig verhindern, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
“Amazon We Need” Expedition in the Amazon in Brazil - Moritz Jahn

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren