Skip to main content
Jetzt spenden
Wiederaufbau des Climate Defenders Camp in Indonesien 05/18/2010
Banyu Bening / Greenpeace

Neuanfang im Urwaldschutz-Camp

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Brandstiftung im indonesischen Klimacamp sollte ein deutliches Signal an Greenpeace und die Dorfbewohner in Teluk Meranti sein. Einschüchtern lässt sich dort trotzdem niemand. Zwei Monate nach dem Feuer bauen Greenpeace und andere NGOs das Camp gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung wieder auf.

Mit dem Wiederaufbau erhält das Camp einen neuen Namen, der den Zusammenhalt und die Bedeutung der Urwälder für die Dorfbewohner symbolisiert: Community Camp for the Kampar Protection (Gemeinschaftscamp für den Schutz von Kampar).

Die Menschen auf der Halbinsel verdienen ihren Lebensunterhalt als Bauern und Fischer; der Wald und die Flüsse sind ihre Existenzgrundlage. Bevor die Firma kam, ist niemand vor Hunger gestorben, betont Deli Saputra, Leiter der Schutzinitiative. Die Firma - damit meint er APRIL, einen der größten indonesischen Papier- und Zellstoffhersteller, der die Landrechte der indigenen Bevölkerung mit Füßen tritt.

Das Klimacamp wurde 2009 auf Initiative von Greenpeace errichtet und war bis zu seinem Abbrennen im März 2010 ein Ausgangspunkt für mehrere erfolgreiche Protestaktionen in der Region Teluk Meranti: Das indonesische Forstministerium hatte darauf die Plantagengeschäfte von APRIL auf Kampar vorerst gestoppt, dieser Stopp wurde jedoch kürzlich wieder aufgehoben.

Auf Kampar befindet sich eins der größten Torfmoorgebiete der Welt; es speichert pro Hektar mehr Kohlenstoff als jedes andere Landökosystem. Im neuen Klimacamp wird unter der gemeinsamen Leitung der Dorfgemeinden, Greenpeace und lokalen NGOs die Renaturierung der Torfwälder eine Schlüsselrolle spielen.

Die indonesischen Ministerien für Forst-, Umwelt- und Landwirtschaft hatten sich erst kürzlich öffentlich dafür ausgesprochen, keine Konzessionen auf Torfböden mehr zu vergeben. Greenpeace und alle anderen Unterstützer des Community Camp for the Kampar Protection zeigen mit dem Wiederaufbau, dass sie sich weder entmutigen noch hinhalten lassen: Die indonesische Regierung muss beweisen, dass ihr wirklich am Schutz der Provinz liegt und die Plantagen-Genehmigungen in den Torfmooren sofort wieder zurückziehen.

  • Der Wiederaufbau des Camps auf Kampar schreitet voran 05/18/2010

    Climate Defenders Camp

    Überspringe die Bildergalerie
  • gemeinschaftlicher Wiederaufbau des Camps auf Kampar 05/18/2010

    Gemeinser Wiederaufbau

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren