Skip to main content
Jetzt spenden
AktionWienEULAKGipfel
© Greenpeace/Valerie Rosenburg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Fabrik soll an dem für die Bevölkerung wichtigen Uruguay-Fluss gebaut werden, der mit seinen letzten 300 Kilometern die Westgrenze Uruguays bildet. Eine Verschmutzung dieser Region würde mit dem Bau besiegelt, denn die Zellstofffabriken sollen die veraltete und umweltzerstörende Methode der Chlorbleiche anwenden. Verantwortlich für dieses Projekt ist der finnische Papierriese Botnia.

Botnia nutzt diese Region, um den steigenden Papierbedarf in Europa zu decken. Sie wollen den dreckigen Teil der Produktion bei uns in Südamerika machen und den sauberen Teil in Europa, sagt Greenpeace Umweltexpertin Paula Bufman. Auch auf der diplomatischen Ebene hat das Projekt bereits zu einer Krise zwischen den beiden Nachbarn geführt. Argentinien hat Uruguay kürzlich vor dem internationalen Gerichtshof angeklagt.

Spielt nicht mit Amazonien!

{image_r}

Leider nur eins von vielen Unheilen, das Südamerika droht. Schon am Donnerstag haben Greenpeace-Aktivistinnen auf dem Maria-Theresien-Platz in Wien gegen die Zerstörung des Regenwalds protestiert. Bekleidet mit den Trikots der brasilianischen Fußballmannschaft forderten sie vom Präsidenten des Landes Luiz Inacio Lula da Silva: Nao brinquem com Amazonia! (Spielt nicht mit Amazonien!). Lula traf sich zu der Zeit gerade mit den anderen Gipfelteilnehmern auf der anderen Straßenseite in der Wiener Hofburg.

In Brasilien wird durchschnittlich pro Minute Regenwald in der Größe von sechs Fußballfeldern vernichtet. Aus Gier nach billigem Fleisch in Europa muss der Urwald riesigen Sojafeldern weichen. Die Soja dient in Europa als Tierfutter und je billiger sie angebaut werden kann, desto billiger wird hier das Fleisch.

Brasilien ist nicht nur im Fußball an der Weltspitze, es ist leider auch Weltmeister in Sachen Regenwald-Zerstörung. Für billiges Fleisch und kurzfristige Profite setzt Brasilien einmalige Lebensräume aufs Spiel, ohne Rücksicht auf ökologische und soziale Konsequenzen., sagt Christoph Thies, Greenpeace-Waldexperte.

Um die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien aufzuhalten, müssen dringend zusammenhängende Schutzgebiete geschaffen werden, fordert Thies. Es ist die Verantwortung der brasilianischen Regierung, diese zu etablieren.

(Autorin: Petra Fischer)

  • WienFussbalProtest

    WienFussbalProtest

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Wir essen Amazonien auf

Wir essen Amazonien auf

4 | DIN A4

180.73 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren