Skip to main content
Jetzt spenden
KleenexProtest
Greenpeace Kanada

Kleenex wischt kanadischen Urwald weg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im kanadischen Huntsville, Ontario, hat die Polizei zwei Greenpeace-Aktivisten festgenommen, die sich an Bahngleise gekettet hatten. Die Gleise führen zum Gelände von Kimberly-Clark (Kleenex), dem weltgrößtenn Hersteller von Papierhygieneprodukten wie beispielsweise Klopapier. In Deutschland ist Kimberly Clark bekannt für die Marken Kleenex, Hakle und Camelia. An der Aktion beteiligen sich 18 weitere Aktivisten aus Kanada, den USA, Belgien und Deutschland. Ein Teil von ihnen hat sich in einigen Metern Höhe an Klappgerüste gekettet, die auf der Zufahrt zum Betriebsgelände errichtet wurden. Der Rest hat das Betriebsgebäude erklommen. Der Protest richtet sich gegen die Zerstörung der kanadischen Urwälder.

Ans Gebäude wurde ein Transparent mit der Aufschrift Kimberly-Clark & Kleenex: Stoppt die Zerstörung des borealen Urwalds! gehängt. Als boreal werden die Waldgebiete bezeichnet, die in den kälteren Zonen der nördlichen Erdhälfte liegen. Kimberly-Clark erkennt den großen Schaden, den sie den letzten Urwäldern der Welt zufügen, bis heute nicht an, sagte Christy Ferguson, Waldexpertin bei Greenpeace. Wir werden so lange hier bleiben, bis die Verantwortlichen die Zerstörung der borealen Urwälder beenden.

Die Aktion findet gleichzeitig mit der Jahresversammlung der Kimberly-Clark-Aktionäre in Irving/Texas statt. Dort fordert Richard Brooks, Waldexperte bei Greenpeace, von den Teilhabern des Unternehmens eine Entscheidung zu treffen: Die großflächige Abholzung in den borealen Urwäldern Kanadas ist unverantwortlich. Letztendlich wird der radikale Kahlschlag auch für das Unternehmen und die Investoren ein ernstzunehmendes und zunehmendes Risiko darstellen.

Kimberly-Clark soll die Verarbeitung von neuen Fasern drastisch einschränken und für die Herstellung ihrer Produkte in Zukunft wiederverwertete Fasern benutzen. Die Wälder in Kanada und in der ganzen Welt schrumpfen immer schneller und müssen dringend geschützt werden. Wir werden es nicht zulassen, dass Unternehmen wie Kimberly-Clark das größte Ökosystem der Welt zerstören, um Produkte herzustellen, die nur einmal benutzt werden und dann im Müll landen, sagte Ferguson.

Mehr zum Thema

Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

  • 19.01.2023

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Amazonas Regenwald

Endlich da! Ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 08.12.2022

Ein Gesetz soll zukünftig verhindern, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
“Amazon We Need” Expedition in the Amazon in Brazil - Moritz Jahn

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren