Skip to main content
Jetzt spenden
Nyaru Menteng Orang-Utan Auswilderungsprojekt, April 2007
Markus Mauthe / Greenpeace

Bank Santander stellt Unterstützung für Regenwaldzerstörung ein

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

„April zerstört im großen Stil ökologisch wertvollen Regenwald, um Monokulturen anzulegen“, sagt Gesche Jürgens, Greenpeace-Expertin für Wälder. „Mit dem Kreditstopp erteilt die Banco Santander der umweltfeindlichen Geschäftspraxis von April eine klare Absage.“

Dass der zweitgrößte indonesische Papierhersteller April verantwortlich ist für die Zerstörung des Regenwalds in Indonesien, belegen zahlreiche Greenpeace-Recherchen vor Ort. Außerdem ist das Unternehmen in Konflikte mit der lokalen Bevölkerung verstrickt. Die spanische Bank Banco Santander finanzierte April mit Krediten in zweistelliger Millionenhöhe; nun stellt das Finanzunternehmen diese Kreditzahlungen ein.

Hunderttausende Menschen unterstützen Protest gegen Santander

Bereits Anfang Februar dieses Jahres hatte Greenpeace Santander öffentlich mit den Vorwürfen konfrontiert. Greenpeace-Aktivisten protestierten zeitgleich vor einer Santander-Filiale in London. Die Bank zählt mit 6,4 Millionen Kunden auch in Deutschland zu einer der größten Privatbanken.

Weltweit protestierten bis heute rund 150.000 Menschen gegen die Kreditvergabe des Unternehmens und unterschrieben eine internationale Greenpeace-Petition. In Deutschland unterzeichneten Tausende Bürger innerhalb weniger Tage die von Greenpeace initiierte Protestaktion. Ein Beweisvideo, das die Abholzung des Regenwalds durch April zeigt, wurde im Internet mehr als 500.000 Mal aufgerufen und über zehntausend Mal geteilt.

„Dieser Erfolg für den Waldschutz ist den Greenpeace-Unterstützern zu verdanken, die innerhalb kürzester Zeit gegen Kredite für Kahlschlag protestiert haben“, freut sich Jürgens. 

Santander muss Leitlinien für Nachhaltigkeit einführen

Nach diesen Protesten will Santander nach eigener Aussage nun die laufenden Kredite an April nicht erneuern. Jegliche zukünftigen Kredite seien davon abhängig, wie April neue Nachhaltigkeitsmaßnahmen implementiert.

„Wir freuen uns, dass die Banco Santander sich so schnell einsichtig zeigt“, so Jürgens. „Mit einer konsequent umgesetzten Nachhaltigkeitspolitik hätten Kredite für Kahlschlag allerdings gar nicht erst bewilligt werden dürfen. Wir fordern Santander deshalb auf, ihre Leitlinien für die Kreditvergabe im Forst- und Agrarsektor zu veröffentlichen, nachzubessern und die bestehenden Investitionen kritisch zu prüfen.“

Keine Verträge mit Regenwaldzerstörern

Zahlreiche internationale Großkunden haben ihre Verträge mit dem Regenwaldzerstörer April auf Eis gelegt. Darunter auch Staples, die bekannte US-amerikanische Firma für Bürobedarf. In Deutschland verwendet Tchibo bis auf Weiteres kein Papier des Konzerns mehr – im Gegensatz zum deutschen Großhändler Papier Union, der von seiner langjährigen Geschäftsbeziehung zu April nicht abrücken will.

 „Nirgends auf der Welt schwinden die Tropenwälder schneller als in Indonesien - und mit ihnen die Heimat seltener Arten wie Sumatra Tiger, Orang Utan und Malaienbär“, sagt Jürgens. „Wir fordern die Kunden von April auf, ihre Lieferverträge so lange auszusetzen, bis der Konzern ambitionierte Waldschutz-Richtlinien vorlegt und diese auch glaubwürdig umsetzt.“ 

Erfolgreich im Umweltschutz - helfen Sie mit

>>> Unterstützen Sie auch andere Umweltschutzprojekte von Greenpeace - damit wir weiter erfolgreich sein können. Ihre Spende hilft.

Mehr zum Thema

Moritz Jahn und Katharina van der Smissen im Amazonas-Regenwald

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 22.06.2022

Eigentlich ist seine Spielwiese der düstere Kiefernwald Brandenburgs, doch jetzt war Moritz Jahn aus der Netflix Serie “Dark” mit Greenpeace im Amazonas-Regenwald: Wunderschön und stark bedroht.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren