Skip to main content
Jetzt spenden
Amazon Brazil

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Zahlen lassen uns für den Amazonas-Urwald hoffen, kommentiert Paulo Adario, Waldexperte von Greepeace Brasilien. Denn das sei jetzt schon das dritte Jahr in Folge, wo die Fläche der Zerstörung schrumpfe. Und der geringste Urwaldverlust seit Beginn der Beobachtung im Jahre 1988. Das zeige, so Adario, dass die Schutzmaßnahmen der Regierung, der Druck des Marktes zusammen mit weiteren ökonomischen Anreizen tatsächlich den Amazonas-Regenwald schützen können.

Das sah der brasilianische Landwirtschaftsminister Reinhold Stephanes genauso. Für ihn stelle die freiwillige Verpflichtung der Soja-Industrie, keinen Handel mit Soja zu betreiben, die von frisch zerstörten Urwaldflächen stammt, einen wichtigen Schritt dar. Dieses Moratorium hat die Industrie im vergangenen Jahr beschlossen, nachdem Greenpeace und lokale Gruppen aus Santarém (Bundesstaat Pará) darauf hinwiesen, welche Gefahr der Sojaanbau für den Urwald bedeute.

Mehr Urwaldfeuer als im Jahr zuvor

{image_r}Aber für eine Entwarnung ist es noch zu früh! So haben die Preise für Soja-Tierfutter und Rindfleisch in jüngster Vergangenheit angezogen. Gerade letzteres eine gute Nachricht für viele Bauern, weil immer mehr Gebiete mit Rinderfarmen als frei von der Maul- und Klauenseuche erklärt werden, was die Exportchancen erheblich verbessert.

Auch der erwartete Boom bei nachwachsenden Bio-Treibstoffen in Brasilien erhöht den Zerstörungsdruck auf den Amazonas-Urwald. Schon lassen sich dafür die ersten Anzeichen erkennen: Die Zahl der Brandrodungen seit Juni 2006 übersteigt deutlich die Anzahl der Feuer im Jahr davor.

Das trägt mit dazu bei, dass Brasilien die Nummer vier der weltweiten Treibhausgasproduzenten ist. Das meiste CO2 stammt dabei aus der Brandrodung im Amazonas-Regenwald.

Wir hoffen, die Regierung in Brasilia ergreift jetzt die einmalige Chance, um den Kampf gegen die Urwaldzerstörung fortzusetzen oder besser noch, die Zerstörung ganz zu stoppen. Jetzt ist die Zeit dafür gekommen, sagt Paulo Adario. Wir brauchen ein klares Bekenntnis zu jährlichen sinkenden Urwaldzerstörungen. Das hätte auch Einfluss auf die Treibhausgasemissionen. Dann kann sich die gesamte brasilianische Bevölkerung beteiligen und gemeinsam mit der Bundesregierung das Ziel erreichen.

  • Sojafelder in Amazonien

    Sojafelder in Amazonien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

  • 19.01.2023

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Amazonas Regenwald

Endlich da! Ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 08.12.2022

Ein Gesetz soll zukünftig verhindern, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
“Amazon We Need” Expedition in the Amazon in Brazil - Moritz Jahn

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren