Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion:: Es ist erst einen Monat her, dass du schon einmal hier in Deutschland warst, um dich auf die UN-Artenvielfaltskonferenz (CBD) in Bonn vorzubereiten. Bei diesem Treffen haben wir auch mit dir gesprochen. Seit dem hat sich in Brasilien aber Einiges getan. Erst vor drei Wochen hat die damalige Umweltministerin, Marina Silva, ihren Posten geschmissen. Was bedeutet diese Veränderung für Brasilien?

Paulo: Marina Silva stand unter massivem Druck, der aus der Landwirtschaftsbranche, den dazugehörigen Politikern und von Seiten des Staatsgouverneurs kam. Sie war die letzte Person, die sich in der Regierung Lulas für Umweltschutz, geregelte Forstwirtschaft und nachhaltige Entwicklung einsetzte. Ihr Rücktritt war ein großer Sieg ihre Gegner, die nichts von ausgewogener Entwicklung und Nachhaltigkeit wissen wollen.

Silvas Rücktritt zeigt deutlich, wie rücksichtslos Lulas Regierung mit Umweltfragen und dem Schutz Amazoniens umgeht. Mit Silva ist alle Glaubwürdigkeit der Regierung in Umweltfragen gegangen. Eine Glaubwürdigkeit, die sich Silva in den letzten fünf hart erarbeitet hat. Ohne sie ist König Lula blank.

Brasiliens Präsident Lula und seine Regierung haben immer wieder bewiesen, dass sie Umweltthemen nicht interessieren. Das wird deutlich an der Freigabe gentechnisch veränderter Pflanzen oder auch an der Fortsetzung des brasilianischen Atomprogramms und damit der Bau von fünf neuen Atomkraftwerken. Allein diese beiden Beispiele zeigen, welchen politischen Kurs Lulas Regierung einschlägt. Selbst die wichtigsten Fragen zur Nachhaltigkeit werden komplett ignoriert.

{image_r}Online-Redaktion:: Was kann man von Marina Silvas Nachfolger erwarten?

Paulo: Seit vorgestern hat Carlos Minc von der Arbeiter Partei (PT) das Amt des Umweltministers übernommen. Laut Lula soll er die Umweltpolitik Silvas weiterführen. Damit steht Minc vor der großen Aufgabe, eine starke und konsequente Umweltpolitik beizubehalten. Das derzeitige Bild der brasilianischen Regierung ist jedoch anders, da Lulas Regierung Umweltfragen eher Hindernis dann als Chance begreift.

Online-Redaktion:: Warum ist der Umweltschutz in Brasilien gerade jetzt so wichtig? Was ist am Amazonas so besonders?

Paulo: Ich glaube jeder, ob jung oder alt, weiß wie wunderschön und biologisch einzigartig der Amazonas Regenwald ist. Der Amazonas ist nicht nur der größte Regenwald unsere Erde, er hält außerdem den Wasserkreislauf in Brasilien und die globale Klimabalance aufrecht. Weltweit ist das Amazonasgebiet die artenreichste Region der Welt. Viele Gegenden sind noch unerforscht und unzählige Tier- und Pflanzenarten nicht bekannt.

Amazonien ist außerdem das Zuhause von mehr als 20 Millionen Menschen. Davon sind 200.000 Ureinwohner. Sie gehören zu mehr als 180 verschiedenen Gruppen und traditionellen Gemeinschaften. Aber Amazonien ist nicht nur das Land auf dem sie Leben, es ist auch aus anderen Gründen unverzichtbar für all diese Menschen. Es versorgt sie mit Essen und Medizin, stellt ihnen Material für ihre Häuser und andere alltägliche Dinge zur Verfügung. Zudem spielt das Land eine große Rolle in ihrem spirituellen Leben.

Massenabholzung, ganz besonders die Brandrodung, führen derzeit zu den größten Verwüstungen. Dabei sterben immer mehr Tier- und Pflanzenarten aus. Rund 75 Prozent der Treibhausgas-Emissionen Brasiliens kommen aus der Abholzung Amazoniens. Das trägt massiv dazu bei, dass Brasilien der weltweit viertgrößte Treibhausgas-Emittent ist. Wenn Brasilien einen wirklichen Beitrag zum Klimaschutz und dem Schutz der Artenvielfalt machen will, muss die Abholzungsrate radikal gekürzt und in naher Zukunft sogar komplett gestoppt werden.

{image}Das Amazonasgebiet wird durch viele Dinge bedroht. Schuld daran trägt hauptsächlich die brasilianische Regierung. Sie hat die Zerstörung Amazoniens erleichtert und schreckt auch nicht davor zurück, sich mit Kriminellen zu verbünden. Fast immer kommen die Mitarbeiter der Regierung zu spät. Egal, ob irgendwo illegal abgeholzt wird oder Gewalt und Einschüchterung stattgefunden haben. Doch sobald sich die Regierung vor Ort zeigt, wird die Situation in den jeweiligen Gebieten deutlich besser.

Online-Redaktion:: Was können wir uns darunter vorstellen?

Paulo: Dank der Einmischung der Regierung, der Einrichtung neuer Schutzgebiete und der stärkeren Kontrolle dieser Gebiete ist die Rate der Abholzung seit 2004 zurückgegangen. Trotzdem gehört illegale Nutzung von natürlichen Ressourcen, die Verfälschung von Landrechten und Gewalt gegen lokale Gemeinschaften zum Alltag in Amazonien.

Schutzgebiete sind in Amazonien unverzichtbar, um den noch bestehenden Regenwald zu erhalten, Abholzung zu verhindern und die illegale Nutzung von natürlichen Ressourcen zu stoppen. Sowohl in Amazonien als auch in anderen Waldgebieten unterstützt Greenpeace Modelle, in denen auf nachhaltige Entwicklung gesetzt wird. Solche Konzepte kommen den Bewohnern der Wälder zugute, da auf den Schutz ihrer Heimat und nicht auf ihre Zerstörung gesetzt wird. Deswegen unterstützt Greenpeace Einheimische beispielsweise dabei, ihr Land zu markieren, um es so besser vor Abholzung schützen zu können.

Online-Redaktion:: Aber all die nötigen Maßnahmen, kann Brasilien vermutlich nicht alleine managen. Deswegen bist du ja auch hier auf der CBD. Was sind deine Forderungen an diese Konferenz?

{image_r}Paulo: Wir brauchen die Unterstützung von reichen Ländern, die Schutzgebiete an Land als auch im Meer mitzufinanzieren. Deutschland hat erst gestern eine finanzielle Zusage gemacht, nun müssen andere Länder folgen. Greenpeace fordert weltweit 30 Milliarden Euro pro Jahr, um den Erhalt der heutigen Artenvielfalt zu garantieren. Außerdem fordern wir ein politisches System, das für alle verbindlich ist, das gerechten Zugang und faire Nutzung der Wälder unserer Erde garantiert.

Ein sehr wichtiges Ergebnis der CBD wäre, den Schutz der Artenvielfalt festzuschreiben und die Empfehlungen der CBD, diese auch in zukünftigen Klimaschutzabkommen (UNFCCC) aufzunehmen. Aber auch Brasilien muss seine Hausaufgaben machen und etwas gegen die Agrosprit-Produktion tun, um ökologische und soziale Standards zu schützen.

Online-Redaktion:: Danke Paulo, für deine Zeit ... und zack war weg, auf dem Weg zu seinem nächsten Termin.

Das Interview führte Janine Lück.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren