Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es war kurz nach Mitternacht am 29. Juli, als Akshay Gupta und Rahul Gupta von Polizisten aus dem Bett geholt und verhaftet wurden. Die beiden Greenpeace-Aktivisten saßen zwei Tage und Nächte ohne Anklage im Gefängnis und wurden gestern auf Kaution freigelassen.

Die Verhaftungen und die Willkür der Behörden treffen die beiden Aktivisten nicht zufällig. Bereits vor zwei Monaten wurden in Indien vier Aktivisten, die sich für den Waldschutz in der Region Mahan und gegen den Bau einer neuen Kohlemine engagierten, ins Gefängnis gesteckt – darunter auch Akshay Gupta. Die neuen Verhaftungen sollen wohl eine abschreckende Wirkung haben und kommen nicht zufällig zu diesem Zeitpunkt. In den kommenden Wochen finden in der Region Mahan die Dorfversammlungen statt, die sich mit der neuen Kohlemine beschäftigen

Dorfbewohner wehren sich gegen Industriekonzern

Laut indischem Recht werden den lokalen Dorfversammlungen breite Mitbestimmungsrechte eingeräumt. Damit sie über die Beratungen und Ergebnisse nicht informieren können, wurden nun nicht nur die Greenpeace-Aktivisten verhaftet, sondern auch ihre Ausrüstung – ein Solarpaneel und ein Funksignalverstärker - als demokratiegefährdend eingestuft und beschlagnahmt.

In den letzten Jahren haben sich die Bewohner über die Grenzen ihrer Dörfer hinweg zusammengeschlossen, um sich gemeinsam mit Greenpeace gegen die neue Kohlemine zu engagieren. Sie protestieren dagegen, dass für die neue Mine einer der wertvollsten Wälder Indiens weichen soll. Tiger, Elefanten, Leoparden – all diesen seltenen Tierarten bietet das Mahan-Waldgebiet Schutz und Heimat. Gleichzeitig stellt der Wald auch eine Existenzgrundlage für zehntausende Menschen dar.

Greenpeace im Visier von Justiz und Geheimdienst

Doch der Industrie- und Kohlekonzern Essar , der die Mine bauen will, lässt sich in seinem Profitdenken nicht beirren. Ganz im Gegenteil: Der Kohlekonzern hat mit einer Klage in Höhe von umgerechnet 60 Millionen Euro gegen Greenpeace Indien und den Zusammenschluss der Dörfer reagiert und verbittet sich jede weitere Kritik an seinem Kohleminenprojekt.

Im Juni wurden außerdem zwei Papiere des indischen Geheimdienstes bekannt, die Greenpeace Indien beschuldigen „negativen Einfluss auf Indiens Wirtschaftswachstum“ zu nehmen. Vor allem die Arbeit gegen die Atom- und Kohleindustrie sowie gegen Gentechnik dürfte hier ins Visier des Geheimdienstes geraten sein.

Greenpeace zeigt Lösungen

Dabei versucht die Umweltschutzorganisation gerade Wege aufzuzeigen, wie Wohlstand für Indiens Bevölkerung klimaverträglich und umweltfreundlich entstehen kann. Mit dem Projekt Darnai in Bihar zeigt Greenpeace beispielhaft, wie mit Erneuerbarer Energie ein Dorf Zugang zu Elektrizität bekommt, das seit 30 Jahren auf eine sichere Stromversorgung gewartet hat.

Greenpeace Indien informiert auf Englisch in ihrem Facebook-Auftritt über die aktuelle Situation der Greenpeace-Aktivisten.

Petition

https://act.greenpeace.de/offenerbrief-ikea

Keine Ikea-Möbel aus Urwald-Zerstörung!

Ikea wirbt mit Nachhaltigkeit. Aber alte Wälder in Europa zerstören, schadet uns allen. Auch Ihnen. Deshalb fordern wir: Ikea, nimm deine Umwelt-Versprechen ernst. Lass uns gemeinsam Wälder schützen statt zerstören.

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Illegal Logging in the Făgăraș Mountains in Romania

Mehr zum Thema

Abgeholzte Bäume im Wald
  • 14.05.2024

Schwedens Naturwälder enden als Verpackungsmüll – auch in Deutschland. Greenpeace deckt auf, wie die Heimat der Rentiere zu Pappkartons verarbeitet wird.

mehr erfahren
Greenpeace Protest vor dem Ikea-Geschäft
  • 10.04.2024

Es gibt mehr und mehr Risse in der Fassade vom günstigen und nachhaltigen Wohnen made by Ikea. Das zeigt eine neue Greenpeace-Recherche. Im Fokus: Die Karpaten.

mehr erfahren
Junger Sumatra-Orang-Utan isst ein Blatt und krault sich unter der Achsel
  • 07.03.2024

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisti demonstrieren vor dem EU-Rat in Brüssel
  • 04.12.2023

Nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal! Greenpeace hat das EU-Mercosur-Abkommen unter die rechtliche Lupe nehmen lassen. Können wir den Giftvertrag jetzt endgültig stoppen?

mehr erfahren
Leopard am Flussufer beißt in eine Plastikflasche.
  • 09.11.2023

Kurz vor Verhandlungen zum UN-Plastikabkommen enthüllt Greenpeace: EU-Mercosur-Deal würde den Handel mit verbotenem Einwegplastik fördern.

mehr erfahren
Torben Dreyer, Gesche Jürgens, Sergio Domingo von Greenpeace im Helikopter
  • 26.10.2023

Im zweitgrößte Wald Südamerikas wird die Zerstörung immer dramatischer. Das EU-Mercosur-Abkommen könnte zur völligen Abholzung des Gran Chaco führen.

mehr erfahren