Jetzt spenden
Hubschraubereinsatz in Chaco

Da hilft nur noch Hubschraubereinsatz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einer spektakulären Aktion in bester James-Bond-Manier haben Greenpeace-Aktivisten in Argentinien am Wochenende die Urwaldzerstörung in der nördlichen Provinz Chaco gestoppt. Sie seilten sich von einem Hubschrauber unmittelbar vor den Kettenfahrzeugen mit ihren Protestbannern ab. 

#Gleichzeitig tauchten die Greenpeace-Jaguare - Aktivistinnen und Aktivisten auf Motorrädern im Jaguardesign - aus dem Busch auf, um die Bulldozer einzukreisen. Die Rodungen konnten vorläufig zum Stillstand gebracht werden.

Wir machen, was eigentlich die Bundes- und Provinzregierungen tun sollten: die illegalen Urwaldrodungen stoppen, sagt Hernán Giardini, Waldexperte von Greenpeace Argentinien. Tag für Tag fressen sich die Bulldozer tiefer in die Wälder und sie sorgen nicht nur für schwere Umweltschäden, sondern auch für soziale Probleme, weil darunter auch die lokale Bevölkerung leidet.

Argentinien steigert von Jahr zu Jahr seine Soja-Exporte auf Kosten der Urwälder des Landes. Mehr als 10.000 Hektar wurden allein in dieser Region bereits entwaldet. Inzwischen ist Argentinien nach den USA und Brasilien drittgrößter Produzent weltweit. Ein Großteil der zumeist genmanipulierten Soja geht nach Europa und hier ins Tierfutter.

Die betroffenen Wälder sind eine letzte Heimstätte für viele bedrohte Arten, insbesondere für den seltenen Jaguar. Ähnliche Greenpeace-Aktionen im letzten Jahr waren bereits erfolgreich und führten zum Schutz eines 22.000 Hektar großen Gebietes, des Pizzaro Nationalparks. Von der Urwaldzerstörung profitieren hauptsächlich vier argentinische Sojabarone, wie Greenpeace im Oktober aufdecken konnte.

Die Aktion von Greenpeace wurde unterstützt von der lokalen Bevölkerung. Leider können wir nicht alle Bulldozer aufhalten, bedauert Giardini. Dazu wäre ein neues Gesetz nötig, dass die Entwaldungen zumindest so lange untersagt, bis Landnutzungspläne aufgestellt sind, die genügend Schutzgebiete ausweisen.

  • Hubschraubereinsatz in Chaco

    Hubschraubereinsatz in Chaco

    Überspringe die Bildergalerie
  • Hubschraubereinsatz in Chaco

    Hubschraubereinsatz in Chaco

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/waldzerstoerung-stoppen

Wälder weltweit

Überall auf der Welt werden Wälder zerstört und damit der Lebensraum von Menschen und Tieren. Zum Schutz des Klimas und der Artenvielfalt müssen wir diese Zerstörung stoppen. Fordere die Bundesregierung auf, sich für ein Ende der Waldzerstörung stark zu machen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivisti demonstrieren vor dem EU-Rat in Brüssel

Nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal! Greenpeace hat das EU-Mercosur-Abkommen unter die rechtliche Lupe nehmen lassen. Können wir den Giftvertrag jetzt endgültig stoppen?

mehr erfahren
Leopard am Flussufer beißt in eine Plastikflasche.
  • 09.11.2023

Kurz vor Verhandlungen zum UN-Plastikabkommen enthüllt Greenpeace: EU-Mercosur-Deal würde den Handel mit verbotenem Einwegplastik fördern.

mehr erfahren
Torben Dreyer, Gesche Jürgens, Sergio Domingo von Greenpeace im Helikopter
  • 26.10.2023

Im zweitgrößte Wald Südamerikas wird die Zerstörung immer dramatischer. Das EU-Mercosur-Abkommen könnte zur völligen Abholzung des Gran Chaco führen.

mehr erfahren
Drought in the Amazon - Wings of Emergency in Tefé in Brazil
  • 18.10.2023

Im Amazonasgebiet herrscht eine historische Dürre. Und das im Gebiet eines Regenwaldes! Greenpeace Brasilien versucht zu helfen.

mehr erfahren
Junger Sumatra-Orang-Utan isst ein Blatt und krault sich unter der Achsel
  • 19.08.2023

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Internationaler Frauentag in Sao Paulo
  • 14.07.2023

Das EU Mercosur-Abkommen bedroht Arbeitsplätze – bis zu 400.000 Jobs sind in Brasilien gefährdet, vor allem Frauen sind betroffen. Ein Interview mit Prof. Marta Castilho.

mehr erfahren