Skip to main content
Jetzt spenden
"Help End Whaling !"

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Schiffe sind wieder im Hafen. Am Mittwoch sind die Arctic Sunrise und die Esperanza nach zwei Monaten in der Antarktis wieder in Kapstadt (Südafrika) eingelaufen. Die Greenpeace-Aktivisten gehen von Bord - aber der Kampf für die Wale geht weiter. Jetzt sind die Verbraucher auf der ganzen Welt gefragt: Sie können Druck auf Firmen ausüben, die Fisch von Waljäger-Firmen kaufen.

Wenn die Waljagd so fortgesetzt wird wie bisher, werden in den nächsten acht Jahren 8000 Wale getötet. Nicht jeder kann auf hoher See dagegen protestieren, sagt Shane Rattenbury, Leiter der Greenpeace-Expedition in die Antarktis, aber jeder kann in seiner Fußgängerzone etwas tun.

{image}Wie das geht, zeigen die Menschen in Argentinien: In nur zwei Tagen wandten sich dort 21.000 Internet-Aktivisten an die Firma Santa Elena. Das Unternehmen kaufte Fisch von der japanischen Firma Nissui, die in den Walfang verstrickt ist. Der Chef von Santa Elena kündigte den Vertrag und verpflichtete sich schriftlich, nichts mehr von Nissui zu kaufen. Sollte er sein Versprechen brechen, will er 60.000 Dollar für den Walschutz spenden (aber nicht an Greenpeace - wir nehmen grundsätzlich kein Geld von Firmen).

Die Greenpeace-Aktivisten aus der Antarktis fahren jetzt erst einmal nach Hause. Die 57 Frauen und Männer aus 20 Ländern waren 73 Tage unterwegs. Dabei legten sie 14.500 Seemeilen zurück - das ist weiter als um die halbe Welt! 28 Tage dauerte die Auseinandersetzung mit den japanischen Walfängern. Mit ihren Schlauchbooten konnten die Greenpeace-Aktivisten vielen Walen genug Zeit verschaffen, um sich in Sicherheit zu bringen. Dennoch mussten sie den Tod von 123 Minke-Walen mit ansehen.

Möchtest du auch weiter gegen das Wale Töten kämpfen? Dann klick auf unsere Mitmach-Seite!

  • Minke whale

    Minke whale

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren