Skip to main content
Jetzt spenden
Der Rio Negro im Amazonas-Regenwald 05/15/2006
© Markus Mauthe / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Noch nie sei der Urwald in Amazonien so bedroht gewesen, schrieb Paulo Adario, Leiter der Greenpeace-Waldkampagne in Brasilien, in einem Blogbeitrag. Es begann am Morgen mit dem Mord an Joao Claudio Ribeiro und Maria do Espirito Santo. Und es endete mit der niederschmetternden Nachricht, dass die meisten Kongressabgeordneten zugestimmt hatten, unser Waldgesetz abzuschießen.

Joao Claudio Ribeiro war in Brasilien seit langem als Urwaldschützer bekannt. Er hatte wiederholt Morddrohungen von Holzfällern und Rinderzüchtern erhalten. Jetzt wurden Ribeiro und seine Frau im Naturschutzgebiet Praialta-Piranheira erschossen aufgefunden. Praialta-Piranheira liegt im Bundesstaat Pará, der die meisten solcher Morde verzeichnet. Die wenigsten werden aufgeklärt.

Im brasilianischen Kongress war am Abend desselben Tages nach längerer öffentlicher Debatte über eine Abschwächung des Waldgesetzes abgestimmt worden. Vor allem die Agrarlobby - Großgrundbesitzer, Farmer, Viehzüchter - hatte sich massiv dafür eingesetzt, mehr Urwald als bisher legal abholzen zu dürfen und alle bisherigen illegalen Rodungen zu amnestieren. Die meisten Abgeordneten stimmten für diese Änderungen.

Schon die Debatte hatte verheerende Folgen für den Urwald und die Gemeinden, die dort leben: Die Farmer beeilten sich, möglichst viel abzuholzen, in der Erwartung, nach dem neuen Waldgesetz straffrei davonzukommen. Die Entwaldungsrate stieg innerhalb kürzester Zeit um ein Vielfaches. Sie fangen schon an, bevor die Tinte unter dem neuen Gesetz trocken ist, so Adario.

Bevor das neue Waldgesetz in Kraft tritt, muss der brasilianische Senat noch zustimmen. Schließt er sich der Mehrheit im Kongress an, kann nur noch Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff mit ihrem Veto die Katastrophe für Amazoniens Urwald verhindern.

 

Zum Weiterlesen:

Brasiliens neue Präsidentin und der Amazonas-UrwaldGerechtigkeit auf Brasilianisch

  • Mangroven-Wälder im Staat Bahia / Brasilien 04/15/1999

    Mangroven Wälder

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren