Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der riesigen 2-Milliarden-Euro-Banknoten ist ein Bild von Angela Merkel zu sehen. Greenpeace fordert die Kanzlerin auf, sich aktiv für den Urwaldschutz einzusetzen. Als Gastgeberin der diesjährigen CBD soll sie mit gutem Beispiel voran gehen und zwei Milliarden Euro für den Urwaldschutz bereitstellen.

Bisher ist keine Initiative Merkels gegen die Unterfinanzierung der Biodiversitäts-Konvention bemerkbar. Nach Auffassung von Experten müssten die Industrieländer jedoch jährlich 15 Milliarden Euro für ein weltweites Netz von Schutzgebieten investieren.

Auch Deutschland kann zu der Finanzierung beitragen. Dazu Martin Kaiser, Greenpeace-Urwaldexperte: Allein durch den Abbau von klimaschädlichen Subventionen beispielsweise beim Flug- und Autoverkehr könnte die Kanzlerin zwei Milliarden Euro pro Jahr ohne Belastung des Haushaltes für den Biodiversitätsschutz bereit stellen.

Die CBD findet ab dem 19. Mai in Bonn statt. Rund 5000 Delegierte aus 189 Staaten werden erwartet. Zu den umstrittensten Themen gehört auch die Finanzierung von Naturschutzgebieten. Umweltminister Gabriel sagte, die Regierung könnte ein Scheitern der Konferenz nicht ausschließen. Aber weder er noch die Kanzlerin haben gesagt, wie die Bundesregierung dieses Scheitern verhindern will, berichtet Kaiser.

Schon vor sechs Jahren wurde die Ausbremsung des Verlustes von Arten und Lebensräumen bis 2010 auf dem Umweltgipfel von Johannesburg beschlossen. Doch bisher sind die Hauptursachen wie die Urwaldabholzung nicht gestoppt. Gelinge es in Bonn nicht, die Hauptverursacher zu bremsen, könne das Ziel nicht mehr erreicht werden, so Kaiser. Wenn in Bonn nichts passiere, würden auch die Probleme um Klimaerwärmung, Biodiversitätsverlust aber auch um Hunger und Armut dramatisch verschärft.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren