Skip to main content
Jetzt spenden
Waldzerstörung in Finnland aus der Luftperspektive
© Jani Sipilä / Greenpeace

Beschaffungsrichtlinie: Urwaldschaden statt Urwaldschutz

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bundesverwaltung wird in Zukunft eine neue Beschaffungsrichtlinie beim Erwerb von Holz und Holzprodukten befolgen. Das gab am Sonntag der Pressedienst des Bundesumweltministeriums bekannt. Dafür soll neben dem weltweit anerkanntem FSC-Siegel (Forest Stewartship Council) auch das umstrittene PEFC-Siegel (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) akzeptiert werden. Damit ist für Greenpeace die neue Beschaffungsrichtlinie des Bundes nicht das Papier wert, auf dem sie steht.

Das PEFC-Siegel ist eine Mogelpackung. Damit zertifiziertes Holz kann aus Urwaldgebieten stammen. Und das Siegel bietet keine Gewähr, dass soziale Rechte etwa von indigenen Völkern eingehalten wurden. Mit der Akzeptanz von PEFC-zertifizierten Holzlieferungen entstünde auch der deutschen Forstwirtschaft durch billige Raubbau-Importe Schaden.

Jüngstes Beispiel: Finnland. Das finnische PEFC-System erkennt die besondere Schutzwürdigkeit der letzten finnischen Urwaldgebiete nicht an. Gegenwärtig wird in einigen Urwäldern Kahlschlag betrieben. (Greenpeace Online berichtete.) Zudem werden die traditionellen Nutzungsrechte der Rentierzüchter missachtet. Sie sind auf die Flechten der Urwälder als Winterfutter angewiesen.

Was lange braucht, wird endlich schlecht!, kommentiert der Greenpeace-Waldexperte Martin Kaiser den Beschluss. Der ist auf Druck von Verbraucherschutzminister Horst Seehofer und Bundeswirtschaftsminister Michael Glos zustande gekommen. Bisher gibt es von Seiten des Bundes nur diese einzige Maßnahme zum Urwaldschutz. Und die Bundesregierung schafft es, die öffentliche Beschaffung zur staatlich finanzierten Lizenz für Urwaldzerstörung zu machen. Die Urwaldzerstörer in Finnland werden geadelt, aber auch die in Kanada, den USA und Malaysia. Das Ganze geht zu Lasten der Glaubwürdigkeit für Holz aus guter Waldbewirtschaftung in Deutschland sowie weltweit mit FSC-Siegel.

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren