Skip to main content
Jetzt spenden
soya plantation in the Amazon

Amazonien: Zerstörung des Regenwaldes schreitet weiter voran

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erschreckende Nachrichten aus Brasilien: Die Zerstörung des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes hat in den vergangenen Monaten wieder drastisch zugenommen. Die brasilianische Regierung hat am Mittwoch aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach hat sich die zerstörte Fläche in der zweiten Jahreshälfte 2007 - im Verhältnis zum gleichen Zeitraum des Jahres 2006 - nahezu verdoppelt.

Allein zwischen August und Dezember 2007 wurden nach Auswertung von DETER-Satellitenbildern 320.000 Hektar Wald zerstört. DETER (detection in real time) ist ein System zum Überwachen des Holzeinschlages, ausgelegt auf die Dokumentation kurzfristiger Veränderungen. Dieses System erfasst erfahrungsgemäß jedoch nur circa 40 Prozent der zerstörten Fläche. Deshalb muss davon ausgegangen werden, dass über 700.000 Hektar Amazonas-Urwald in nur einem halben Jahr vernichtet wurden!

Weitaus genauere Daten der brasilianischen Weltraumbehörde INPE wurden für diesen Zeitraum noch nicht veröffentlicht. In den vergangenen Jahren zeigte sich jedoch, dass mit anderen Satellitensystemen eine mehr als doppelt so große Zerstörung des Waldes ermittelt wurde wie mit den Daten von DETER.

Die brasilianische Regierung muss unverzüglich gegen den Raubbau im Urwald vorgehen und die Verantwortlichen der Holz- und Sojaindustrie zur Rechenschaft ziehen, sagt Oliver Salge, Waldexperte von Greenpeace. Ohne ein Ende der dramatischen Urwaldzerstörung verlieren wir alle, denn das regionale und globale Klima hängt auch vom intakten Urwald ab.

Wissenschaftler bezeichnen den Amazonas- Regenwald als globale Klimaanlage. Er gibt jährlich rund sieben Billionen Tonnen Wasser in die Atmosphäre ab und reguliert so nicht nur das Klima in Südamerika, sondern weltweit. Die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes schadet daher gleich doppelt: Zum einen wird die Weltklimaanlage zerstört. Zum anderen setzen die Brände große Mengen des Klimakillers CO2 frei. Laut Regierung ist die Waldrodung für 75 Prozent des Treibhausgasausstoßes in Brasilien verantwortlich.

Der Regenwald am Amazonas ist der größte noch intakte Regenwald dieser Erde. Doch die weltweite Nachfrage der Industriestaaten und Chinas nach Edelhölzern und Soja als Futtermittel bedroht immer größere Waldflächen. In den vergangenen Jahren wurden jährlich über 20.000 Quadratkilometer Urwald abgeholzt und vor allem in Sojaäcker oder Viehweiden umgewandelt. Dies entspricht der Flächengröße El Salvadors.

Die Nachfrage nach billigem Fleisch, vor allem in Europa, heizt gleichzeitig die Nachfrage nach Soja und damit die Urwaldzerstörung in Brasilien weiter an. Soja ist das wichtigste proteinhaltige Futtermittel in der Massentierhaltung, Brasilien der größte Soja-Exporteur der Welt.

Die brasilianische Umweltbehörde kann die riesigen Gebiete mangels finanzieller Ressourcen kaum gegen international agierende Holzkonzerne und Soja-Exporteure schützen. Mit dem Ergebnis, dass illegal eingeschlagen und brandgerodet wird.

Eine weitere Bedrohung des Waldes entsteht durch den weltweit wachsenden Bedarf nach Agrokraftstoffen. Das Zuckerrohr, aus dem Ethanol hergestellt wird, wird zwar nicht immer direkt in Regenwaldgebieten angebaut. Doch sorgt der Zuckerrohr-Anbau dafür, dass die Viehzucht aus dem Süden in den Norden ausweichen muss und damit den Regenwald gefährdet.

Um die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien aufzuhalten, müssen dringend zusammenhängende Schutzgebiete geschaffen werden. Es ist die Verantwortung der brasilianischen Regierung, diese zu etablieren.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren