Skip to main content
Jetzt spenden
Polar bear

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Rote Liste 2006 zeigt einen klaren Trend: Der Verlust an Artenvielfalt steigt und geht nicht zurück, sagte IUCN-Generaldirektor Achim Steiner. Die Pflanzen- und Tierarten werden auf der Roten Liste je nach Ausmaß der Bedrohung in acht Stufen eingeteilt. Die oberste Stufe bedeutet, dass die Arten als endgültig ausgestorben gelten. Mittlerweile sei unter anderem jeder achte Vogel und jede vierte Säugetierart vom Aussterben bedroht.

In die vorletzte Bedrohungsstufe ist laut IUCN auch der Eisbär einzuordnen. Die Naturschutzunion sieht in seiner Bedrohung das deutlichste Beispiel für die Folgen der globalen Erwärmung. Durch das Schmelzen des Polareises verliert das Raubtier seine Nahrungsgrundlage. Der Bär benötigt das Eis, um dort seine Hauptnahrung, die Robben, zu erlegen.

Auch in den warmen Regionen der Erde sind verschiedene Arten vom Aussterben bedroht. So auch das Flusspferd. Der große Pflanzenfresser wird hauptsächlich wegen seiner Elfenbeinzähne und seines Fleisches gejagt. Im Kongo ist der Bestand um 95 Prozent zurückgegangen und auch in anderen Gebieten sind die Zahlen drastisch gesunken, wie die IUCN angibt.

Die IUCN forderen die Staaten auf, die Artenvielfalt stärker zu schützen. Der Ausstoß von Treibhausgasen und anderen umweltschädigen Sustanzen müsse gesenkt, Jagd und Fischfang stärker kontrolliert werden.

(Autorin: Petra Fischer)

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren