Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jedes Jahr werden Hunderte toter Delfine und Schweinswale an europäische Strände geschwemmt. Ihre meist verstümmelten Körper sprechen für sich. Es sind Tiere, die sich in Fischereinetzen verfangen haben und als unerwünschter Beifang tot oder sterbend ins Wasser zurückgeworfen wurden.

Beispiel 1997: Innerhalb von nur drei Wochen im Februar und März wurden mehr als 600 Delfine an die französischen Küsten gespült. Fast drei Viertel wiesen die typischen Merkmale für den Beifang in Fischernetzen auf.

Allein in europäischen Gewässern verenden jedes Jahr mehr als zehntausend Kleinwale in Fischernetzen. Im Nordostatlantik sind Delfine mittlerweile vom Aussterben bedroht. Weltweit fallen Schätzungen der Internationalen Walfangkommission (IWC) zufolge jährlich rund 300.000 Wale und Delfine als Beifang der Fischerei zum Opfer. Sie sterben in Stellnetzen, Treibnetzen, Schleppnetzen ...

Bis zu 23.000 Quadratmeter groß kann die Fangöffnung eines so genannten pelagischen Schleppnetzes sein. Fischereischiffe durchpflügen damit die Meere auf der Suche nach Seebarsch, Makrelen oder Tunfisch. Pelagische Schleppnetze decken den Bereich zwischen Meeresboden und -oberfläche ab. Sie fischen alles ab, was sich in diesem Bereich bewegt. Die Sortierung in erwünscht oder unerwünscht erfolgt dann an Bord.

Ali Ross, Fischereiexpertin der WDCS: "Die Schleppnetzfischerei gefährdet das Überleben zahlreicher Populationen und Arten und verursacht darüber hinaus auch unermessliches Leid."

Die Politiker sind gefragt

Die EU hat das Problem schon vor Jahren erkannt, ist aber untätig geblieben. Im Juli 2003 hat die EU-Kommission endlich einen Richtlinien-Entwurf vorgelegt. Er sieht schwerpunktmäßig den Einsatz von akustischen Scheuchvorrichtungen vor, so genannten Pingern. Außerdem sollen Beobachter an Bord der Fangflotten den Beifang von Walen und Delfinen erfassen.

Umweltschützern geht der Entwurf nicht weit genug. Ob die Pinger in gewünschter Weise wirken oder nicht, ob die Geräte sich sogar schädlich auf die Tiere auswirken können, müsse überwacht werden. Auch sei die vorgeschlagene Anzahl an Beobachtern zu gering. Es fehlten klare Managementziele, um den Beifang auf Null zu reduzieren.

Greenpeace-Meeresexperte Thomas Henningsen und Ali Ross von der WDCS fordern die Mitgliedsstaaten der EU auf, umgehend aktiv zu werden. Henningsen: Beifang ist die größte Bedrohung für Delfine und Schweinswale. Die Fischereiminister müssen dieses tausendfache Sterben endlich beenden. (sit)

Lesen sie dazu auch die deutsche Kurzfassung des WDCS-Berichts (PDF, 111,4 kb) oder den vollständige WDCS-Bericht in englischer Sprache.

bericht_ueber_beifang_dt_1.pdf

bericht_ueber_beifang_dt_1.pdf

3 | DIN A4

111.47 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren