Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivist:innen nehmen an der "Wir haben es satt"-Demonstration gegen Massentierhaltung teil. Auf Transparenten und Schildern ist zu lesen: "Esst weniger Fleisch!".
© Mike Schmidt / Greenpeace

Die „Wir haben es satt“-Demo in Berlin - die besten Bilder

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Trotz klirrender Kälte zogen vergangenen Samstag zehntausende Menschen nach Berlin, um bei der „Wir haben es satt“-Demo für eine zukunftsfähige nachhaltige Landwirtschaft zu protestieren. 

Insgesamt kamen 23.000 Demonstranten nach Berlin - selbst Temperaturen um den Gefrierpunkt konnten sie nicht aufhalten. Bereits im Vorfeld sorgten Ökobauer aus der ganzen Republik für Aufsehen: mit 130 Traktoren reisten sie an, manche brauchten mehrere Tage bis sie in Berlin ankamen. Bauern, Imker, Tier- und Umweltschützer und Verbraucher - gemeinsam zogen sie mit kreativen Verkleidungen, Plakaten und einschlägigen Sprüchen zum Kanzleramt in Berlin Mitte. Auch Greenpeace-Aktive waren dabei: Mit Trommeln und Megaphonen, "Wir wollen kein Billigfleisch"-Bannern machten die mehr als 100 Aktivist:innen auf sich aufmerksam.

  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    …für artgerechte Haltung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    …für die Ökolandwirte

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    ...für die Bienen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    …für besseren Verbraucherschutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    Nicht zu überhören

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    Klare Botschaft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wir haben es satt Demonstration in Berlin

    Meinung zeigen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivist:innen nehmen an der "Wir haben es satt"-Demonstration gegen Massentierhaltung teil. Auf Transparenten und Schildern ist zu lesen: "Esst weniger Fleisch!".

    Wir haben es satt - Demonstration in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Datum

Mehr zum Thema

Vier überdimensionale Milchtüten stehen als Installation vor dem Eingang zur Internationalen Grünen Woche, begleitet von den Umweltaktivist:innen mit Transparenten: "Klimakrise: Die Milch macht's!"
  • 19.01.2024

Die Milchindustrie hält sich bedeckt, dabei ist der Ausstoß von Klimagasen in der Branche immens, zeigt eine Analyse. Es gibt jedoch Lösungen, den Methanausstoß zu reduzieren.

mehr erfahren
Hände halten mit Topflappen einen Auflauf, im Hintergrund der Küchenarbeitsplatte stehen ein Mensch und ein Tannenbaum
  • 20.12.2023

Alle Jahre wieder: Kartoffelsalat mit Würstchen an Heiligabend, Braten mit der lieben Verwandtschaft an den Weihnachtstagen. Oder etwa nicht?

mehr erfahren
Bärenmarke-Bär mit Nikolausmütze steht vor Firmenzentrale und hält einen braunen Sack.
  • 06.12.2023

Die Molkerei Hochwald wirbt mit besonders hoher Qualität und verkauft unter dem Label Bärenmarke Milch von Kühen aus den schlechtesten Haltungsformen - das ärgert auch ihren berühmten Werbeträger.

mehr erfahren
Aktive hängen Banner an Fassade "Zukunft nicht verwursten" steht neben einer Erdkugel, die durch den Fleischwolf gedreht wird.
  • 21.11.2023

Immer mehr Menschen essen weniger Fleisch, doch die Fleischindustrie macht weiter wie gehabt. Die Branche muss sich verändern, wenn sie zukunftsfähig sein will.

mehr erfahren
Kuh streckt Maul Richtung Kamera
  • 11.10.2023

Rinderhaltung und Klimaschutz zu vereinbaren, ist eine Herausforderung. Im Interview spricht Wissenschaftler Bernhard Osterburg über Chancen und überraschende Ideen in der Landwirtschaft.

mehr erfahren
Drei Meter großen Teller voller Gülle vor dem Reichstag in Berlin: Eine Aktivistin hält einen Becher mit dunkler Flüssigkeit. Auf dem Banner steht: „Gülle im Wasser ist Scheiße! Politiker müssen handeln.“
  • 10.10.2023

Einst ein wertvoller Dünger, heute eher eine Plage: Deutschlands Massentierhaltung produziert mehr Gülle, als viele Äcker vertragen.

mehr erfahren