Skip to main content
Jetzt spenden
Schwarzwaelder Weidemilch mit Siegel: "Ohne Gentechnik".
Sabine Moeller / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Proteste von Verbrauchern und Greenpeace-Aktivisten haben dazu geführt, dass die Breisgaumilch nun einen Teil ihrer Produktion ohne Gen-Pflanzen im Kuhfutter produziert, stellt Alexander Hissting von Greenpeace fest. Der Gentechnik- und Landwirtschaftsexperte freut sich über einen Erfolg, der Bauern, Verbrauchern und Umwelt gleichermaßen zugutekommt.

In den Futtertrögen der meisten deutschen Milchkühe landet Gen-Mais oder Gen-Soja. Gen-Mais produziert ein Insektengift und gefährdet dadurch nützliche und seltene Insektenarten. Gen-Soja wird aus Ländern wie Brasilien oder Argentinien importiert. Dort gedeiht die Bohne nur unter massivem Einsatz von Agrargiften. Für die Schwarzwälder Weidemilch dagegen grasen Kühe zukünftig von Frühjahr bis Herbst auf Weiden. Im Winter fressen sie überwiegend Wiesenheu. Gen-Pflanzen sind tabu.

Die kleinen bäuerlichen Betriebe im Schwarzwald produzieren wegen der Hanglagen unter erschwerten Bedingungen. Dadurch entstehen ihnen höhere Kosten. Angesichts der derzeitigen Milchschwemme in der EU und der damit verbundenen Dumpingpreise können diese Landwirte einpacken, sagt Hissting. Breisgaumilch kann sich nur über Qualität vom Markt abheben und so den Bauern einen fairen Milchpreis bezahlen.

Gentechnikfreie Weidemilch bietet diese Qualität. Schwarzwälder Milchbauern, die mitmachen und in Zukunft gentechnikfrei produzieren, erhalten für ihren Mehraufwand 0,5 zusätzliche Cent pro Liter Milch. Breisgaumilch ist eine Genossenschaft. Gelingt es der Molkerei, mit der gentechnikfreien Milch ihren Marktanteil zu erhöhen, steigt prozentual auch der Betrag, den die Bauern erhalten.

Die Schwarzwälder Weidemilch umfasst ein Volumen von etwa zehn Millionen Litern Milch im Jahr. Eine kleine Menge im Vergleich zu den 200 Millionen, die die Breisgaumilch insgesamt verarbeitet. Greenpeace fordert die Molkerei deshalb auf, im Interesse der Verbraucher und der Umwelt nun auch die Gesamtproduktion gentechnikfrei zu halten.

Mehr zum Thema

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 28.07.2022

Auf dem Weg zu mehr Tierwohl dauert schon die Umstellung von Schweine- und Geflügelfleisch auf Haltungsform 2 länger als geplant. Das zeigt der neue jährliche Supermarktcheck von Greenpeace.

mehr erfahren
Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 15.07.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren
Press Conference for Animal Welfare Levy Study in Berlin

Inflation dämpfen, Tierleid beenden

  • 25.04.2022

Reform der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel: Eine von Greenpeace beauftragte Studie belegt die möglichen positiven ökologischen und finanziellen Effekte.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren