Jetzt spenden
Schüler sitzen in Schlauchbooten auf der Elbe vor den Hafenkränen
© Daniel Müller / Greenpeace

Außerschulischer Lernort: Mikroplastik sammeln auf der Elbe

Zukunftsfähige Bildung knüpft an die Lebenswelt an: Zusammen mit Greenpeace haben 15 Schüler:innen Mikroplastikproben aus der Elbe gesammelt und diese untersucht.

Die Sonne strahlt mit dem blauen Himmel um die Wette, als Greenpeace-Aktive das erste von vier Schlauchbooten über die Rampe des Greenpeace-Lagers in die Elbe rangieren. Heute steht eine besondere Aktion für die Schlauchboot-Crews an: ein Einsatz mit dem Greenpeace Bildungsteam und einer Schulklasse der Schule Campus Hafen City.

Außerschulische Lernorte entdecken

In unmittelbarer Nähe zur Hamburger Greenpeace-Zentrale gelegen, steht die Schule mit Greenpeace als außerschulischem Bildungspartner im regelmäsigen Austausch “In einem unserer Treffen mit Greenpeace erzählte ich von unserem neuen Schullabor und davon, dass unsere sechsten Klassen bald mit dem naturwissenschaftlichen Kurs “'Forschen' loslegen. Schnell lag die Idee auf dem Tisch, unseren Heimvorteil zu nutzen und mit Greenpeace und den Schüler:innen die Elbe auf ihren Mikroplastik-Gehalt zu untersuchen", erklärt Schulleiterin Meike Ludzay.

“Schön, dass Ihr da seid!” ruft Greenpeace-Bildungsexperte Markus Power unter der Installation des elf Meter hohen Plastikmüllstrudels in der Greenpeace-Ausstellung. Für die 15 Kinder startet jetzt ein Schultag der ganz besonderen Art. Greenpeace-Konsumexpertin Viola Wohlgemuth und Greenpeace-Meeresexperte Manfred Santen erklären zunächst, warum Plastikmüll so schädlich für die Umwelt ist.

Dann steigt die Aufregung, denn die vier roten Schlauchboote sind vor dem Greenpeace-Büro in der Hafencity angekommen. Jetzt heißt es also: Schwimmwesten anziehen, ab in die Boote und Leinen los! Ziel ist der Elbabschnitt vor dem Elbstrand am Museumshafen Övelgönne. Dort sollen mit sogenannten Manta-Trawls - das sind wissenschaftliche Geräte mit feinen Netzen, die Plastikpartikel aus Gewässern sieben können - Proben aus der Elbe entnommen werden.

Praktischer Schulunterricht auf der Elbe

“Anhand des Themas Mikroplastik lernen die Schüler:innen die globale Dimension eines Umweltproblems kennen, das sie im Alltag erleben. Gleichzeitig bieten sich ganz lokale Handlungsoptionen, über die auch Engagement und gesellschaftliche Teilhabe eingeübt werden”, erläutert Markus Power einem Journalisten, der einen Beitrag zu der Aktion dreht. “Diese Mikroplastik-Aktion macht Lerninhalte aus dem Unterricht relevant in der Lebenswelt der Teilnehmenden.”

Am Ort der Probenahme angekommen, lässt die Bootscrew die Manta-Trawls zu Wasser. Mit etwa eineinhalb Knoten Geschwindigkeit ziehen jeweils zwei Boote einen Manta Trawl zwischen sich durch den Strom. Währenddessen holen Kinder Stifte und Klemmbrett hervor. “Hier müssen wir jetzt die Zahl des Strömungsmesser eintragen,” sagt Markus Power. “Und die Uhrzeit!,” sagt Adrian, der für für das Probenahmeprotokoll zuständig ist.

Klassenlehrerin Irma Ebbers freut sich: “Versuchsprotokolle haben die Schüler:innen gerade vor Kurzem im Unterricht kennengelernt. Jetzt wird das Gelernte plötzlich in einer realen Situation außerhalb des Klassenraums relevant und die Kinder verknüpfen den Schulstoff mit eigenen Erlebnissen. Sie kommen vom Wissen zum Handeln und sammeln im Handeln weiteres Wissen. Genau das ist es, was eine gute Bildung für nachhaltige Entwicklung ausmacht.”

Greenpeace macht Schule

  • Schüler:innen untersuchen im Schlauchboot auf der Elbe das Wasser

    Die Schlauchboot-Tour startet vor dem Greenpeace-Büro in der Hafencity

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zwischen zwei Schlauchbooten befindet sich ein Manta Trawl

    Mikroplastik einsammeln mit den Manta Trawls

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Bildungsexperte Markus Power und ein Schüler füllen einen Zettel aus sitzend auf einem Schlauchboot

    Greenpeace-Bildungsexperte Markus Power füllt zusammen mit einem Schüler das Probenprotokoll aus

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Konsumexpertin Viola Wohlgemuth untersucht Proben mit drei Schülern im Labor

    Mikroplastikproben im Schullabor untersuchen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Von der Elbe ins Labor

Zwanzig Minuten fließt das Wasser der Elbe durch die Netze der Manta-Trawls. Die Proben werden die Schüler:innen am Nachmittag unter fachkundiger Anleitung von Greenpeace Plastikexpertin Viola Wohlgemuth im Schullabor unter Mikroskopen untersuchen. Schon beim ersten Blick ins Innere des Netzes fallen mehrere kleine Teile auf - sehr wahrscheinlich Plastikteilchen.

“Wir vermuten, dass mindestens 150 Millionen Tonnen Plastikabfälle im Meer schwimmen, die in riesigen Müllstrudeln in den Ozeanen zirkulieren ,” erklärt Viola Wohlgemuth mit Blick auf den Behälter, in dem die Proben ins Labor gebracht werden. “Das Plastik wird durch Umwelteinflüsse immer weiter zerkleinert, bis aus einer Plastikflasche oder einem verloren gegangenen Fischernetz so kleine Teilchen werden, wie wir sie gerade gefunden haben - und noch kleiner. Viel Plastikmüll gelangt über Flüsse ins Meer - so wie hier mit der Elbe, die Plastikmüll in die Nordsee trägt.”

Zukunftsfähige Bildung mit Greenpeace

“Ich fand es ganz toll, dass wir das heute gemacht haben und nicht nur in der Klasse sitzen. Wir haben heute viel über Plastik gelernt und was damit passiert, wenn wir es wegschmeißen,” sagt Schülerin Maya. Und auch ihr Mitschüler Moritz fand den besonderen Schultag super: “Wir benutzen alle Plastik im Alltag und verschmutzen unsere Erde. Das ist ein wichtiges Thema und daher fand ich die Aktion heute mit Greenpeace sehr gut.”

Während die Boots-Crews mit einem Gartenschlauch das Salzwasser aus den Motoren spülen, fällt auch die Schultür am Campus Hafen City hinter Schulleiterin Ludzay ins Schloss. Ein aufregender Tag geht zu Ende. 

Infomaterialien

Infomaterial downloaden oder bestellen

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Illustration auf der fünf Menschen an einem Tisch zu sehen sind
  • 13.05.2024

Zum ersten Mal dürfen 16-Jährige bei der Europawahl wählen. Wie können Lehrkräfte Demokratie und Europawahl im Unterricht erlebbar machen? Mehr in der digitalen Fortbildung am 16.05.2024 ab 17.30 Uhr.

mehr erfahren
Aus einem roten Megafon kommen Stifte und ein Windrad, dahinter befinden sich die Europa-Sterne
  • 13.05.2024

Greenpeace und die Public Climate School haben zum Thema "Europa und Demokratie" zwei digitale Unterrichtseinheiten zusammengestellt, die am 27. und 29. Mai stattfinden. Alle Infos.

mehr erfahren
Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg
  • 26.02.2024

Schulen haben einen demokratischen Bildungsauftrag. Was bedeutet das?

mehr erfahren
"Hamburg steht auf!" – Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg
  • 23.01.2024

Greenpeace und die Public Climate School haben zum Thema "Demokratie verstehen und schützen" digitale Unterrichtseinheiten für Schüler:innen und Lehrkräfte zusammengestellt. Online verfügbar.

mehr erfahren
Illustration Digitale Beteiligung
  • 16.01.2024

Hier finden Sie weiterführende Links und Infos zum Bildungsmaterial "Digitalisierung und Nachhaltigkeit: ein Widerspruch?".

mehr erfahren
Climate Strike in Munich
  • 04.01.2024

Hier finden Sie alle Links und Infos zum Bildungsmaterial "Heißere Zeiten".

mehr erfahren