Skip to main content
Greenteam Plastic Waste Protest in Munich
© Thomas Einberger / Greenpeace

Mitmachen und Plastikmüll die rote Karte zeigen!

Unterschriften sammeln gegen Verpackungsmüll

Lebensmittel selbst abgefüllt in Gläsern, Stoffbeutel und Thermoskanne

Unverpackt einkaufen mit eigenen Behältern wie Dosen, Gläsern und Metallboxen

Gegen zu viel Verpackungsmüll helfen Produkte, die ohne Verpackung auskommen und Mehrweg- statt Einwegprodukte.

Dir hängt der viele Müll auch zum Hals raus? Du kriegst die Krise, wenn du Verpackungsmüll in der Natur herumfliegen siehst? Dann mach mit und sammle jetzt Unterschiften, um der Industrie und den Politiker:innen zu zeigen, dass wir echte Lösungen fordern!

Du kannst dich online beteiligen und anderen Menschen von der Aktion erzählen oder du bestellst dir die Unterschriftenliste per Email an Kids@Greenpeace.de oder lädst sie dir hier herunter. Kleiner Tipp: wenn du mehr Unterschriften sammeln willst, kopiere dir die leere U-Liste als Vorlage.

Deine gesammelten Stimmen kannst du an Greenpeace e.V., Kinder- und Jugendprojekte, Hongkongstr. 10, 20457 Hamburg zurücksenden!

Das Problem mit dem Plastikmüll

Uns fliegt viel zu viel Müll um die Ohren! Müll, den wir selbst verursachen durch all die Dinge, die wir laufend kaufen, auspacken, und wegwerfen. Mit rund 20 Millionen Tonnen Verpackungsmüll pro Jahr ist Deutschland Müllmeister in Europa. Kein sonderlich schöner Titel.

Dabei wissen viele Menschen um das Problem und kämpfen sogar dagegen an. Sie versuchen möglichst auf Verpackungsmüll zu verzichten, kaufen loses Obst und Gemüse statt eingeschweißtes, nehmen den Baumwollbeutel oder Rucksack mit zum Einkaufen statt Plastiktüte und ihr eigenes Getränk mit in der Nachfüllflasche. Aber solange die Industrie an ihren Plastikverpackungen festhält, keine Alternativen anbietet und der Großteil dessen, was wir kaufen eben nicht unverpackt angeboten wird, sondern in Folien und anderem Kunststoff verschweißt, wird sich das Problem nicht wirklich lösen.

Mehrweg statt mehr Müll

Wir müssen umdenken – weg von Verpackungen und Produkten, die sofort im Müll landen. Europa geht zwar gegen einzelne Produkte wie Plastikstrohhalme, Styroporbecher und dünne Plastiktüten vor, aber das reicht nicht aus. Statt Wegwerf-Geschirr am Imbiss sollte es in ganz Deutschland einheitliche Behälter geben, die man überall wieder abgeben kann. Ziel muss es sein, dass wir Produkte und Verpackungen wiederverwenden. Das kann nur klappen, wenn die deutsche Regierung Imbisse, Supermärkte und Restaurants gesetzlich zum Mehrweg-Prinzip verpflichtet. Außerdem muss die Politik Supermärkte und andere Kaufhäuser verpflichten, einen erheblichen Teil ihrer Produkte auch unverpackt anzubieten. In einigen Ländern Europas wurden dafür schon Gesetze geschaffen. Zum Beispiel in Frankreich: Dort müssen die Supermärkte ab 2030 mindestens 20 Prozent ihres Angebotes unverpackt anbieten – jedes fünfte Produkt!

U-Liste_Plastik.pdf

U-Liste_Plastik.pdf

5.03 MB

Herunterladen

Informieren und Mitmachen

Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Video: Recycling statt Einweg

Was hat unser Plastikmüll mit der Klima- und Artenkrise zu tun? Und welche Lösungen gibt es für das Problem? (Foto © Greenpeace)

Video ansehen
Greenteam Plastic Waste Protest in Munich

Mehr wissen

Hilfe! Einwegplastik und Verpackungsmüll verseuchen unsere Ozeane, gefährden Tiere, Menschen und das Klima. Hier erfährst du, welche Lösungen es gibt! (Foto © Thomas Einberger / Greenpeace)

Mehr erfahren