Skip to main content
Jetzt spenden
Großes gelbes X im Wald
© Bente Stachowske / Greenpeace

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.

Montag, 28. September 2020, 5:45 Uhr: Wie jeden Wochentag schaue ich auf mein Handy. Der Tagesschau-Corona-Ticker ist noch nicht online, was gibt es sonst an Nachrichten? „Suche nach Atommüllendlager: Gorleben ausgeschieden“ lese ich. Wie bitte? Gorleben ausgeschieden? Kann das wahr sein? Ich bin plötzlich hellwach, mir ist ganz komisch im Bauch.

Gorleben. Der Salzstock dort war niemals ein geeigneter Endlagerplatz für hochradioaktiven Atommüll, den gefährlichsten Abfall, den die Menschheit je hervorgebracht hat. Wie oft habe ich das geschrieben? In Presseerklärungen, Internetartikeln, Ausstellungstafeln, Pressebriefings? Wie oft war ich dabei von ohnmächtiger Wut erfüllt, weil die Politik trotzdem an diesem ungeeigneten Endlagerstandort festhalten wollte, wider aller Vernunft? Und jetzt plötzlich – haben wir tatsächlich gewonnen?

Protest kann Veränderung bewirken

40 Jahre haben die Menschen im Wendland, haben Atomkraftgegner in ganz Deutschland gegen diesen Wahnsinn gekämpft. Haben sich gegen Bagger und vor Castor-Transporte gestellt und an Gleise und Tore gekettet. Manche haben sich einbetoniert und stunden- ja tagelang in der Kälte ausgeharrt. Bauern haben Treckerblockaden errichtet, sind mit ihren Traktoren vom Wendland bis nach Berlin gefahren. Hunderttausende haben demonstriert. Dass "wir" gewinnen, dass Gorleben aus der Liste der möglichen Endlager rausfällt, erscheint mir trotzdem wie ein Wunder.

„Protest kann was bewirken“, denke ich, und mir ist dabei ganz flau. Ich erinnere mich an meinen ersten Castor-Protest 1997 im Wendland. Damals wurden auf der Straße vom Verladekran in Dannenberg 10.000 friedliche Atomkraftgegner einfach mit Wasserwerfern von der Straße gespült, von Spezialeinheiten der Polizei von der Straße geprügelt, damit die abgebrannten Brennelemente schneller an ihr Ziel gelangen. Dieser massive Einsatz von Staatsgewalt hat meinem  Glauben an die deutsche Demokratie einen herben Schlag versetzt. Es ist, als ob heute, über 20 Jahre später, etwas ins Lot kommt, was seitdem verschoben war.

Endlagersuche bleibt schwierige Aufgabe

Über Gorleben gibt es so viel zu sagen: Die Auswahl zum Endlager war politisch motiviert. Entscheidend für die Auswahl waren 1977 nicht geologische Gründe, sondern die Tatsache, dass der Salzstock in einer bevölkerungsarmen und strukturschwachen Region lag — direkt an der Grenze zur ehemaligen DDR. Großer Widerstand wurde hier nicht erwartet. Doch schon bald wurde klar, dass das Deckgebirge eigentlich zu löchrig ist, um hochradioaktiven Müll sicher zu verschließen. Wasser- und Gaseintritte wurden nachgewiesen, aber die Politik wollte den Standort trotzdem 40 Jahre lang nicht aufgeben – bis heute.

Ich weiß, wenn Gorleben jetzt als mögliches Endlager vom Tisch ist, ist die Arbeit nicht vorbei. Im Gegenteil: Jetzt fängt die Suche nach einem Platz für hochradioaktiven Atommüll erst richtig an. Mir ist auch klar, dass es bei diesem noch Jahrmillionen strahlenden Müll keinen guten, keinen sicheren Endlagerplatz geben kann, sondern nur „schlechte und noch schlechtere Lösungen“, wie unser Atomexperte Heinz Smital sagt. Dass deshalb die Suche nach einem potenziellen Endlager ein schwieriger und konfliktträchtiger Prozess bleiben wird. Und dass damit weder das Problem des Atommülls noch der Atomkraft  gelöst ist, nicht in Deutschland und nicht auf der Welt. Außerdem kann ich mir denken, dass wir auf Greenpeace.de bald noch mehr zu diesem Thema schreiben werden.

Aber heute möchte ich einfach nur mal ganz kurz innehalten und sagen: Was für ein Erfolg.

Ortrun Sadik engagiert sich seit 30 Jahren gegen Atomkraft. Bei ihrem ersten Castorprotest 1997 war sie 25, bei ihrem letzten 2010 schob sie ihre beiden Kinder mit durch den Schlamm von Danneberg. Von 2004 bis 2011 arbeitete sie als Pressesprecherin von Greenpeace zum Thema Atom, seitdem betreut sie es als Texterin und Online-Redakteurin.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren